Aktuelles aus der St. Antonius Schützenbruderschaft 1873 e.V. Ostwig - Schützenbruderschaft Ostwig

Zeit bis zum Gemeindeschützenfest vom 13.09.2024 - 15.09.2024
St. Antonius
Schützenbruderschaft
1873 e.V. Ostwig
Direkt zum Seiteninhalt

Aktuelles aus der St. Antonius Schützenbruderschaft 1873 e.V. Ostwig

10.06.2024
Oliver Valentin ist Ostwigs neuer Schützenkönig

Oliver konnte sich nach nur 55 Minuten und mit dem 169. Schuss gegen seine Mitbewerber Sebastian Spieß, Michael Humpert, Sven Schultze sowie Martin, Fabian und Philipp Villmer durchsetzen. Er regiert jetzt für 1 Jahr mit seiner Frau Katrin. Zu seinen Königsoffizieren wählte das Schützenkönigspaar Andreas Mönig und Philipp Valentin.
Das Zepter fiel bereits mit dem 5. Schuss durch Klaus Odenthal, Sven Schultze sicherte sich mit dem 106. und 137. Schuss den Apfel und die Krone.
Vizekönig wurde mit dem 318. Schuss Nils Peetz. Zu seiner Begleitung wählte er Lara Kersting, Nils Kunisch und Henry Sommer begleiten die beiden als Vizekönigsoffiziere.
Nils konnte sich gegen Jan Müller, Marius Ramspott, Pascal Valentin, Dennis Rabach und Moritz Odenthal durchsetzen. Zepter, Apfel und Krone schossen Bert Thierfelder mit dem 59., Jan Müller mit dem 105. und Frederic Adam mit dem 128. Schuss aus dem Kugelfang.
06.04.2024
Vorstandswanderung
 
Ein Ehrenamt ist die Wahrnehmung eines öffentlichen Amtes oder einer gesellschaftlichen Aufgabe im Gemeinwohlinteresse ohne Einkunftserzielung, gegebenenfalls mit Möglichkeiten zur Aufwandsentschädigung (Wikipedia). Eine Aufwandsentschädigung kann die St. Antonius Schützenbruderschaft 1873 Ostwig e. V. seinen Vorstandsmitgliedern leider nicht gewähren. Im Gegenteil: Als Vorstandsmitglied bringt man nicht nur seine Arbeitskraft unentgeltlich ein, und sondern zahlt in der Regel drauf. Man bringt zu Arbeitseinsätzen Materialien mit, führt mit dem eigenen PKW Fahrten für den Verein durch, muss bei Besuchen von Veranstaltungen, die man als Schützenvorstand wahrnimmt, sein Bier selbst zahlen. Als kleine Anerkennung und als Dankeschön hatte die Bruderschaft alle paar Jahre Vorstandsfahrten initiiert, zu denen auch die besseren Hälften der Vorständler mit eingeladen waren. Die gestiegenen Transferkosten konterkarieren jedoch die Bemühungen der Verantwortlichkeiten, die Kasse der Bruderschaft für diesen Zweck nur äußerst minimal zu nutzen. 2017 war die Landeshauptstadt Düsseldorf noch Reiseziel. Corona machte ein weiteres Vorhaben 2021 zunichte. Für 2024 hatten sich Hauptmann Christian Klamandt, der 2. Brudermeister, Wolfgang Völlmecke, König Patrick Gerster sowie Jungschützenvertreter Justus Rose berufen gefühlt, eine weniger kostenintensive Veranstaltung zu planen, statt einer Vorstandsfahrt eine Vorstandswanderung ins Leben zu rufen. Am vergangenen Samstag, 06. April 2024, war es so weit. Die Verantwortlichen hatten nichts dem Zufall überlassen und sogar für ein herrliches Wanderwetter gesorgt. Auf Schusters Rappen war das Ramsbecker Bergwerk das Ziel. Behelmt und mit allen guten Ratschlägen und Sicherheitshinweisen versehen, ging es unter der fachkundigen Leitung von Frank Hermes   -   übrigens ein ‚Vorständler‘ der Ramsbecker Schützen   -   unter Tage. Nachdem wir uns in die engen Loren gezwängt   - für klaustrophobische Gemüter bereits eine echte Herausforderung    -   und stramme anderthalb Kilometer bewältigt hatten, standen wir ca. 400 Meter unterhalb des Stüppelturms. Dort erfuhren die, die es noch nicht wussten unter anderem, dass der Betrieb 1974 eingestellt worden war, die Bergleute aufgrund der körperlich schweren Arbeiten und Arbeitsbedingungen früher selten das Rentenalter erreichten, die Temperatur Sommer wie Winter tags konstant bei 11 Grad liegt. Auch für diejenigen, die bereits öfter diese Führungen erlebt haben, war es wieder ein beeindruckendes Erlebnis, es sorgte für lebhafte Diskussionen, die, wie könnte es anders sein, vor Ort und unter dem Schutz der Hl. Barbara stehend, natürlich mit dem ein oder anderen kühlen Bier stattfanden. Nach ca. 2 Stunden waren die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer wieder froh, die wärmende Sonne genießen zu können. Der Ausklang dieses schönen Tages erfolgte zunächst hinter   -   das Wetter musste einfach ausgenutzt werden   -   dann in der Halle. Als die Letzten die Örtlichkeit verließen, ‚graute dem Morgen‘. Eine gelungene Veranstaltung! Herzlichen Dank an Wölle, Christian, Patrick und Justus, auch an die Jungschützen, die sich zum Bedienen einfanden. Prima, dass Schützenbruder Andreas Mönig, genannt ‚Erbse‘, nach längerer Erkrankung wieder genesen, an der Veranstaltung teilnehmen vermochte!
23.03.2024
Generalversammlung

 
80 Schützenbrüder konnte Brudermeister Paul Schmidt zur diesjährigen Generalversammlung im kleinen Saal der Schützenhalle begrüßen. Die Jahresberichte von Schriftführer Paul Theo Sommer, Timo Dickmann für die Schießsportabteilung  und Justus Rose für die Jungschützen waren geprägt von den zahlreichen Veranstaltungen des letzten Jahres, in dem die Bruderschaft ihr 150-jähriges Jubiläum feierte.
 
Übereinstimmend wurde festgestellt, dass alles gut gelaufen ist und sich die viele Arbeit in den verschiedenen Arbeitsgruppen gelohnt hat
 
Beim Jahresbericht des Geschäftsführers konnte Dirk Brauns über eine gesunde und stabile Kassenlage berichten. Auch die Mitgliederentwicklung ist erfreulich. Nach 33 Neueintritten im letzten Jahr hat der Verein nun 656 Mitglieder.
 
Bei den Wahlen zum Geschäftsvorstand wurden 2. Brudermeister Wolfgang Völlmecke, Schriftführer Paul Theo Sommer,  2. Geschäftsführer Klaus Eßfeld und 3. Geschäftsführer Ferdi Rath einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.
 
Im Festvorstand gibt es einige Änderungen. Adjutant Jörg Valentin verlässt nach 11-jähriger Mitarbeit  auf eigenen Wunsch den Vorstand. Als seinen  Nachfolger bestimmte Hauptmann Christian Klamandt  André Kollek. Dessen bisheriges Amt als Hauptzugführer übernimmt  Felix Odenthal, bisher Zugführer des Zuges II. Als dessen Nachfolger wurde Philipp Sturm gewählt. Dessen bisherige Aufgabe als Fahnenoffizier des Zuges I über nimmt Lukas Hachmann. Die offiziellen Amtsübergaben erfolgen bei der Proklamation am Schützenfest-Montag.
 
Beim Ausblick auf das diesjährige Schützenfest wies der Hauptmann darauf hin, dass das Fest in althergebrachter Weise von Sa., 8.Juni, bis Montag, 10.Juni, gefeiert wird.
 
In diesem Jahr steht am 24. August auch wieder das Kinderschützenfest im Terminkalender.
 
Das Bestwiger Gemeindeschützenfest wird im September von den Antoniusschützen veranstaltet. Bereits am Freitag, 13. September, laden die Jungschützen zur Party an der Schutzhütte ein. Am Samstag, 14. September, beginnt das Fest um 13:00 Uhr. Nach dem gemeinsamen Kirchgang ermitteln die Gemeindeschützen ab 15:30 Uhr ihre neuen Majestäten. Proklamation, Zapfenstreich und die Party mit der LiveBand „Handgemacht“ schließen sich an. Am Sonntag, 15. September, wird ab 14:00 Uhr mit dem großen Festumzug und dem Vorbeimarsch am Haus Ostwig der Höhepunkt des Gemeindefestes beginnen.
 
Beim Tagesordnungspunkt Renovierungen, bauliche Maßnahmen erinnerte Michael Odenthal an die umfangreiche Renovierung der Herren- und Damentoiletten. Letzte Fliesenarbeiten im Toilettenvorraum werden in Kürze erledigt. Das Gesamtergebnis, so der Hallenausschussvorsitzende, lässt sich sehen und es gab schon viel Lob für die vorzeigbaren Räumlichkeiten. Weitere Renovierungsarbeiten werden unter anderem im Antoniuskeller der Austausch der Fenster sein und in der Küche die Demontage der alten Nachspeicherheizung. An der Gebäudefassade zum Schützenplatz  werden Isolierglasfenster eingebaut, die auch ein Stück Lärmschutz sein werden. Mittelfristig ist angedacht, die Theke im Kleinen Saal neu bzw. umzubauen und u.a. eine Kühlzelle und Doppelspülbecken zu  installieren. Hier bat Michael Odenthal die anwesenden Schützenbrüder gerade bezüglich der neuen Optik sich doch einmal Gedanken zu machen, wie eine neue Theke aussehen könnte. Der Vorstand wäre dankbar für konstruktive Vorschläge.
 
 
Info: Fahnen für das Schützenfest können bis zum 30.April bei Klaus Eßfeld ( Tel. 2458 ) bestellt werden.
10.01.2024
Karnevalssitzung

Unter dem Motto "Ab geht die Post! - Ostwig Hanei 2024" haben wir beschlossen, nicht nur die Bühne zu rocken, sondern auch die Alte Post gleich mit abzureißen.
Zuerst tauchen aus den Trümmern der Alten Post die Bauarbeiter des Elferrats auf, gefolgt von dem majestätisch anmutenden Dreigestirn.
Sie machten Platz für "Pater Reinald", der mit einer Büttenrede auftrat, die so treffend war, Justus Rose hat den Nagel auf den Kopf getroffen.
Ein Sketch namens "Nur die Liese zählt"? Lena und Christiane brachten die Bühne zum Beben, als sie uns zeigten, dass in Ostwig nicht nur die Post abgeht, sondern auch die Lachmuskeln!
Jetzt wurde die Bühne von der Funkengarde gestürmt, in ihren Uniformen wirbeln sie über die Bühne.
Die "Ostwiger Puppenkiste! Die Jungschützen haben sich in Marionettenmeister verwandelt und führten uns durch ein lustiges Puppenspiel.
Auf der Bühne sahen wir Brauni, Leroy, Klaus und Jürgen, die Handwerkertruppe von Ostwig Hanei, bereit, ihre Werkzeugkisten in wahre Schlaginstrumente zu verwandeln und um den Takt anzugeben und das Publikum zum Tanzen zu bringen – oder zumindest zum Lachen!
Nach der Pause ging es weiter mit einem Sketch des TV-Vereinsjugendausschusses, einem weiteren atemberaubenden Showtanz der Funkengarde und einem Gesangsvortrag von Klaus Schmücker, der mit seinen Gesangesskünsten begeisterte.
Aber das war noch nicht alles! Das Männerballett des Vorstands des Schützenvereins betrat die Bühne und zeigten, dass Männer nicht nur im Schützenverein, sondern auch auf der Karnevalsbühne eine gute Figur machen können.
Das Finale ließ schlussendlich die Bühne erbeben. Alle Akteure kamen noch einmal auf die Bühne, um sich vom Publikum feiern zu lassen.
So endete eine unvergessliche Karnevalssitzung in Ostwig, bei der nicht nur die Post, sondern vor allem der Spaß so richtig abgegangen ist!

Ein ganz besonderer Dank gebührt unserem Sitzungspräsidenten und 1. Brudermeister Paul Schmidt für seine herausragende Arbeit bei der Vorbereitung unserer diesjährigen Karnevalssitzung!

Lieber Paul,
mit deinem unermüdlichen Einsatz und deinem unvergleichlichen Humor hast du die Bühne in ein wahres Narrenparadies verwandelt. Deine charmante Moderation und deine witzigen Einlagen haben das Publikum von der ersten Minute an mitgerissen und dafür gesorgt, dass unsere Karnevalssitzung ein unvergessliches Erlebnis für alle war.
Du hast nicht nur die Fäden der Veranstaltung in der Hand gehalten, sondern auch mit deinem Enthusiasmus und deiner Leidenschaft für den Karneval dafür gesorgt, dass jeder Moment auf und hinter der Bühne ein wahres Vergnügen war.

Auf Paul Schmidt mit seinem Planungsteam, dem Schützenvorstand, allen beteiligten Akteuren und dem tollen Publikum ein dreifaches Ostwig - Hanei.
03.12.2023
Tag der älteren Bürger

125  Ostwiger waren der Einladung der St.-Antonius-Schützenbruderschaft zum traditionellen, alljährlichen, vorweihnachtlichen Treffen gefolgt und waren in den kleinen Saal  der Schützenhalle gekommen. Hier erwartete sie bei Kaffee und von den Vorstandsfrauen gebackenen Kuchenspezialitäten ein buntes, unterhaltsames Programm.
Viel Applaus bekamen die Ostwiger Kindergartenkinder, die, begleitet von Gitarrist Klaus Schmücker, mit ihren Gesangsvorträgen glänzten. Eine Weihnachtsgeschichte, gelesen von Ralf Hömberg, beendete den ersten Teil des Adventsnachmittages. Nach Grußworten von Pastor Michael Schmitt erzählte der ehemalige Gefängnispfarrer Ryszard Krolikowski von seinem Alltag in der  Werler Justizvollzugsanstalt. Geschäftsführer Dirk Brauns berichtete in einem kurzen Vortrag über die allgemeine Lage des Schützenvereins im Jubiläumsjahr. Sicherlich der Höhepunkt des kurzweiligen Nachmittags war der Auftritt des Bauchredners Ette mit seiner Puppe Lilly. Das Paar sorgte für viel Freude und Begeisterung. Ein Sketch der Ostwiger Frauengemeinschaft  rundete das unterhaltsame Programm ab. Für ein wenig Schützenfest-Atmosphäre sorgte die Musikkapelle „Die Bumbacher", die  auch nach Ende des Programms noch  Kostproben  ihres musikalischen Könnens präsentierte.
03.09.2023
25. Kreisschützenfest Kückelheim
        
Los ging es am Freitag mit der Jungschützenparty "September to Remember".
Der Samstag begann mit einer Schützenmesse und Gefallenenehrung, anschließend der Abmarsch zum Festgelände.
Unserem Vizekönig Henry Sommer fehlte beim Schießen auf den Kreisjungschützenvogel aber aber am Ende das Schussglück.
Am Sonntag dann der Höhepunkt des Kreisschützenfestes, der große Festumzug durch den Ort Kückelheim.
Einige unterhaltsame und gemütliche Stunden im Festzelt rundeten dieses gelungene Fest ab.

19.08.2023
Ostwiger Jubiläumsschnad 2023
        
Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der St. Antonius Schützenbruderschaft fand der 7. Schnadegang entlang der Ostwiger Ortsgrenzen statt.
Schnade stammt aus dem Sauerländer Platt und heißt Schneise oder Grenze.
An jedem Grenzpunkt werden zum Stutzäsen einige Bürger an allen Vieren gepackt und dreimal mit dem Allerwertesten gegen den Schnadestein gestoßen, hierbei wird der Spruch "3 mal stutzen wir dir den Äs, damit du die Grenzen nicht vergäß".
Über 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer starteten am frühen Morgen, begleitet von dem Esel "Joost". Die Grenzpunkte Föckinghausen, Nuttlar waren die ersten beiden Grenzpunkte, die kontrolliert wurden. Grenzpunkt 3 am Dreiländereck Ostwig - Antfeld - Bigge und Grenzpunkt 4 in Gevelinghausen wurden als nächstes angelaufen.
Zur Mittagszeit wurde eine Rast an der Schutzhütte eingelegt, bei Erbsensuppe und Würstchen konnte sich gestärkt werden. Musikalisch wurde die Pause von der Jagdhornbläsergruppe Siedlinghausen gestaltet.
Weiter ging der Schnadezug, mittlerweile auf über 120 Personen angewachsen, zu den letzten beiden Grenzpunkten Heringhausen und Velmede-Bestwig, bevor die Schnad in der Schützenhalle ihr Ende fand.


05.06.2023
Neuer Schützenkönig ist Patrick Gerster, Vizekönig Henry Sommer
         
Zum Jubiläumsschützenfest traten viele Königsanwärter unter die Vogelstange. Nach 68 Minuten und dem 180. Schuss stand Patrick als neuer Regent der Bruderschaft fest, an seiner Seite seine Frau Carina. Mit dem 7. Schuss sicherte sich Jörg Valentin den Apfel, Frederic Adam mit dem 8. Schuss das Zepter und Marius Funke befreite den Vogel mit dem 51. Schuss von seiner Krone.
Im Vorfeld wurde der Vizekönig ermittelt. Henry Sommer erlöste den Vizevogel mit dem 264. Schuss nach 92 Minuten. Zu seine Vizekönigimn wählte er Julia Brandenburg.
Apfel, Zepter und Krone sicherten sich Sven Schultze (14.), Nils Peetz (33.) und Henry Sommer mit dem finalen Schuss.
02.06.2023
Jörg Liese neuer Kaiser der Bruderschaft
         
Nach einem spannendem Gefecht über 100 Minuten und mit dem 280. Schuss holte Jörg Liese den Rest des Vogels von der Stange und ist nun für 5 Jahre Kaiser der Schützenbruderschaft. Das Zepter konnte sich Michael Liese, den Apfel Gerhard Valentin und die Krone Klaus Odenthal sichern.
Bei dem nicht minder mitreißendem Schießen um die Würde des Vizekaiser hatte Patrick Östreich die größte Zielgenauigkeit, nach 75 Minuten und mit dem 173. Schuss erang er die Majestätenwürde. Die Insignien Zepter, Apfel und Krone wurden von Wolfgang Rose, Sven Schultze und Felix Odenthal geschossen.
31.03.2023
Einladung zur großen Jubiläumsveranstaltung am 30. April 2023

Das Jahr 2023 ist für unsere Ostwiger Bruderschaft ein ganz besonderes Jahr. Anlässlich unseres 150-jährigen Bestehens wollen wir gemeinsam mit Euch feiern!
Wir laden euch für Sonntag, den 30. April 2023 ab 15:30 Uhr in unsere festlich geschmückte Schützenhalle ein.
Nach einem Bierempfang erwarten uns ein abwechslungsreiches Programm, leckere Speisen und Getränke sowie verschiedene musikalische Highlights.
Im Anschluss an den Festakt starten wir in die "Feierei in den Mai", eine ausgelassene Party mit unserer Live Band Handgemacht, bekannt von unseren Schützenfesten.
Bis dahin verbleiben wir mit Schützengruß und freuen uns auf Euch!
Horrido!
11.03.2023
Generalversammlung
   
Wahlen standen im Mittelpunkt der diesjährigen Generalversammlung.  Hauptmann, Hallenausschuss und der gesamte Festvorstand wurden neu gewählt.
 
76 Mitglieder begrüßte der 1. Brudermeister Paul Schmidt  im Kleinen Saal der Schützenhalle.
Nach der Totenehrung gaben Schriftführer Paul Theo Sommer, Christian Klamandt für die Schießsportabteilung und der neu gewählte Jungschützenvertreter Justus Rose einen Überblick über die vielfältigen Aktivitäten des Vereins. Einen umfassenden Kassenbericht erstattete  Geschäftsführer Dirk Brauns. Er berichtete sehr anschaulich  über die gesunden Finanzen der Bruderschaft.
 
Neuer Hauptmann ist der bisherige Zugführer des Zuges I Christian Klamandt. Er wurde einstimmig zum Nachfolger von Klaus Odenthal gewählt. Zu seinem Adjutanten bestimmte Klamandt Jörg Valentin. Dann schlug er der Versammlung vor, Klaus Odenthal wegen seiner großen Verdienste um die Bruderschaft zum Ehrenmajor zu ernennen. Diesem Antrag stimmte die Versammlung einstimmig zu. Odenthal, mittlerweile 38 Jahre im Vorstand aktiv, kündigte an, die Bruderschaft auch zukünftig tatkräftig zu unterstützen. Diese Ankündigung und die Ernennung zum Ehrenmajor quittierten die Schützenbrüder mit stehendem Applaus.
Die offizielle Amtsübergabe erfolgt bei der Proklamation am Schützenfest-Montag.
 
Der Festvorstand hat in den nächsten drei Jahren folgende Besetzung:  Hauptzugführer Jürgen Beule und André Kollek,   Zugführer Marius Funke und Felix Odenthal,  Fähnriche Philipp Ruhnau und Patrick Oestreich  mit den  Fahnenoffizieren  Sebastian Spieß und Philipp Sturm bzw. Denis Schmitte und Frederic Adam. Die Seniorenfahne besetzen  Ralf Hömberg, Gerhard Valentin und Karl-Josef Borggrebe.
Im Hallenausschuss wurden Michael Odenthal als Vorsitzender, Reinhard Braukmann als sein Vertreter sowie Frank Bültmann, Michael Busch , Rüdiger Liese, Stefan Lira, Andreas Mönig, Hans-Jürgen Müller, Udo Peetz und Klaus Rose  in ihren Ämtern bestätigt.  Neu in den Hallenausschuss gewählt wurden auf Vorschlag des Ausschussvorsitzenden Steven Stratmann und Ralf Hömberg.
 
Beim Ausblick auf das diesjährige Schützenfest wies Klaus Odenthal darauf hin, dass wegen des 150-jährigen Vereinsjubiläums das Schützenfest 4 Tage dauert und  bereits am Freitagnachmittag mit dem Kaiserschießen beginnt. Am Sonntag findet der große Jubiläumsfestzug mit zahlreichen Gästen statt.  Wegen des deutlich längeren Festzuges bemüht sich die zuständige Arbeitsgruppe um die Verpflichtung von insgesamt 6 Musikkapellen/Spielmannszügen, was sich wegen der vollen Terminkalender der regionalen Musikkapellen als nicht ganz einfach herausgestellt hat.
 
Neben dem Jubiläumsschützenfest vom 2.-5. Juni stehen weitere Veranstaltungen auf dem Terminkalender der Antoniusschützen. Es geht  los mit dem Aufbau des Osterfeuers mit anschließender Party am Sportplatz am 9. April. Am 30. April wird zum Jubiläumsfestakt mit anschließendem Tanz in den Mai eingeladen. Einen  Schnadegang rund um Ostwig organisieren die Schützen am 19. August. Am 28. Oktober feiern die Jungschützen ihre Party im großen Saal der Schützenhalle. Am 3. Dezember werden die Senioren  zum Tag des älteren Bürgers eingeladen.. Den Jahresabschluss bildet im Dezember das Jubiläums-Preisschießen, welches die Schießsportabteilung organisiert.
 
Beim Tagesordnungspunkt Renovierungen, bauliche Maßnahmen erinnerte Michael Odenthal an die umfangreiche Renovierung der Damentoilette Die Arbeiten waren rechtzeitig vor dem letztjährigen Schützenfest beendet worden. Insgesamt 33000 € hat die Maßnahme gekostet. Zufrieden war der Hallenausschussvorsitzende mit der Beteiligung an den jährlichen Verschönerungs- und Reinigungsarbeiten und bedankte sich bei allen Helfern sehr herzlich.
 
Info: Fahnen für das Schützenfest können bis zum 30. April bei Klaus Eßfeld ( Tel. 2458 ) bestellt werden.
13.08.2022
Kinderschützenfest in Ostwig immer ein Volltreffer

Am Samstagnachmittag drehte sich bei der St. Antonius Schützenbruderschaft alles rund um den Schützennachwuchs.
Bei hochsommerlichen Temperaturen feierten die Kinder aus Ostwig ihr Hochfest.
Nachdem der neue Kinderkönig Hannes Kunisch mit seiner Königin Ida Kästner und die neue Vizekönigin Julia Terlecki mit Ihrem König Jakub Terlecki ermittelt waren, bot die Bruderschaft jede Menge Spiel und Spannung in und rund um die Schützenhalle an.
Hauptattraktion auf dem Außengelände war eine 4,50 Meter große Fussballdartscheibe, die von den Kindern ohne Pause belagert war.
An der Spieleolympiade nahmen über 75 Kinder teil, die mit ihrem vollständig ausgefüllten Spielscheinen an der Verlosung von zwei Jahreskarten für das Fort Fun Abenteuerland und viele weitere attraktive Sachpreise teilnehmen konnten.
Vor der abschließenden Verlosung starteten aber noch 65 Enten auf der Elpe um die Schnellste unter sich aus zu machen.
Am Ende des Tages waren ausnahmslos glückliche Kinderaugen zu sehen.
Ein rundum gelungenes Fest für die Kleinen und die Großen
03.08.2022
Nur noch wenige Tage bis zum Kinderschützenfest in Ostwig

Unter dem Motto „Ostwig-Immer ein Volltreffer“  feiern die Ostwiger Kinder  am Samstag, 13. August, ihr Kinderschützenfest. Das Fest startet um 13:30 Uhr auf dem Schützenplatz.
Zunächst werden Freiwillige für den Kindervorstand mit entsprechender Uniform ausgestattet. Anschließend geht es ab 14:00 Uhr um die Nachfolge des Kinderkönigspaares Paul Schnier und Laura Schrewe und des Vizekönigspaares Katharina und Jan Loerwald. Wie zuletzt üblich schießen Jungen und Mädchen ab 9 Jahre mit einem Lasergewehr um die Königswürde und die jüngeren Kinder bis 9 Jahre werfen den Vizevogel ab. Unmittelbar nach der Proklamation der neuen  Majestäten  geht es um ca. 15:00 Uhr in einem kurzen Festzug mit dem Jugendorchester Olsberg  durch Ostwig. Danach haben die Antoniusschützen für die Kinder ein buntes Programm mit vielen Aktionen und Spielen vorbereitet. Kurzweil ist angesagt  beim Bobbycar-Rennen,  Laserschießen, Glücksrad, Dosenwerfen, Kletterstange, Torwandschießen, Entenrennen auf der Elpe und vieles mehr. Besonderes Highlight wird ein Fußball-Dart-Spiel sein. Es lohnt sich an den Spielen teilzunehmen, da viele attraktive Preise zu gewinnen sind. Ab 19:00 Uhr klingt das Kinderfest mit einem gemütlichen Beisammensein aus.
Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Am Nachmittag ist die Cafeteria geöffnet und am Imbissstand werden Bratwurst, Currywurst, Pommes und Nuggets  angeboten.
Es wird vom Nachmittag bis zum frühen Abend also vieles geboten und die Ostwiger Schützen freuen sich über viele kleine und große  Besucher in ihrer Schützenhalle.
13.06.2022
Spannende Gefechte um zähe Vögel

Endlich, nach 2 Jahren Pause, konnten neue Majestäten ermittelt werden.
Neuer Schützenkönig der St. Antonius Schützenbruderschaft ist der 36-jährige Steven Stratmann.
Steven konnte sich nach genau 2 Stunden und mit dem 265. Schuss gegen seine Mitbewerber Michael Humpert und Denis Schmitte durchsetzen.
Zusammen mit seiner Frau und Königin Sonja freuen sich ihre 3 Kinder Justin, Mats und Mick.
Das Königspaar wählte Dennis Stratmann und Antonius Lauff zu ihren Königsoffizieren.
Max Rath konnte sich mit seinem Ehrenschuss als scheidender König den Apfel sichern, das Zepter schoss mit dem 22. Schuss Markus Rahmann und die Krone wurde mit dem
73. Schuss von Frederic Adam vom Vogel getrennt.
Vizekönig wurde in einem ebenfalls spannenden Gefecht Philipp Valentin. Er hatte mit dem 320. Schuss seine Kontrahenten Dennis Rabach, Nils Peetz und Nils Kunisch in die Schranken verwiesen.
Unser neue 25-jährige Vizekönig wird von seiner Freundin Amelie Liese begleitet. Vizekönigsoffiziere Moritz Odenthal und Tom Neurath werden die beiden im Verlauf unterstützen.
Nils Peetz konnte sich mit dem 5. Schuss den Apfel, Carl-Anton von Lüninck mit dem 17. Schuss das Zepter und Nils Kunisch mit der 316. Ladung die Krone sichern.
12.06.2022
Ordensverleihung an verdiente Schützenbrüder

Eine besondere Ehrung stand auf dem diesjährigen Schützenfest an. Am Sonntagnachmittag waren
Kreisgeschäftsführer Frank Schröder , Kreisschatzmeister Dietmar Drinhaus und Beisitzer Udo
Kerstholt nach Ostwig  gekommen, um Ehrenbrudermeister Dr. Paul Heinz Liese mit dem höchsten
Orden des Sauerländer Schützenbundes,  dem Orden für hervorragende Verdienste auszuzeichnen. In
seiner Laudatio erinnerte Frank Schröder an die zahlreichen Aufgaben, die Paul Heinz Liese in den  31
Jahren als Vorstandsmitglied übernommen hatte. Er war Fahnenoffizier, Königsoffizier und 4 Jahre
2. Brudermeister, bevor er von 1999 bis 2020 das Amt des 1. Brudermeisters  übernahm. 2008 errang
er die Königswürde und wurde schließlich in der Generalversammlung 2020 wegen seiner großen
Verdienste um die  Bruderschaft zum Ehrenbrudermeister ernannt.
Mit dem Orden für besondere Verdienste für mittlerweile 20 Jahre Vorstandsarbeit wurden Michael
Busch, Stefan Lira und Jürgen Schmücker ausgezeichnet. Den Orden für Verdienste für 10 Jahre
Vorstandsarbeit erhielten Dirk Brauns, Felix Odenthal, Marvin Hengsbach und Denis Schmitte.

Paul Theo Sommer

07.05.2022
Generalversammlung

Wie schon im letzten Jahr musste  die Generalversammlung der St. Antonius-Schützenbruderschaft coronabedingt verschoben werden. Zwei Monate später als geplant fand sie nun im Kleinen Saal der Schützenhalle statt, wo Brudermeister Paul Schmidt  65 Schützenbrüder begrüßen konnte. Nachdem 2020 fast alle im Jahresterminkalender aufgeführten Veranstaltungen abgesagt wurden, konnten Schriftführer Paul Theo Sommer,   Schießsportabteilungsleiter Timo Dickmann und Justus Rose für die Jungschützen doch über einige Aktivitäten berichten, die trotz Corona stattfinden konnten. So hatten die Antoniusschützen an der Wilzenberg-Wallfahrt teilgenommen, als Ersatz für das Kinderschützenfest eine Kinderschützenrallye entlang des Ostwiger Schaukelweges angeboten und im September zwei Jubilarjahrgänge zur Ehrung in die Schützenhalle eingeladen. Wie überall fand auch im letzten Jahr  kein Schützenfest statt, aber auch  
2021 hatte es sich der Vorstand nicht nehmen lassen  durch einige Ersatzaktionen wie der Einsatz eines Biertaxis, das Abrennen eines  großen Höhenfeuerwerks oder der Besuch der Musikkapellen aus Calle und Suttrop für ein wenig Schützenfestatmosphäre zu sorgen.
Beim Jahresbericht des Geschäftsführers konnte Dirk Brauns über eine immer noch gesunde und stabile Kassenlage berichten. Anschaffungen wie eine neue Gläserspülmaschine waren möglich. Beim Schützenfest-Bierpreis kündigte der Geschäftsführer eine Preiserhöhung auf 1,50 €/Glas an. Das, so Dirk Brauns, ist aus wirtschaftlichen Gründen leider nicht zu vermeiden.   
Wichtige Wahlen zum Geschäftsvorstand standen auch auf der Tagesordnung. 1. Brudermeister Paul Schmidt, Geschäftsführer Dirk Brauns, Hauptmann Klaus Odenthal und 2. Schriftführer Max Rath wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Das Schützenfest wollen die Antoniusschützen in althergebrachter Art und Weise feiern und hoffen, dass das trotz Corona möglich ist. Auch sprachen Brudermeister und Hauptmann den Ukraine-Krieg an und stellten die Frage ob man in Angesicht des grausamen Angriffskrieges Schützenfest feiern kann. Beide bejahten die Frage und stellten fest, dass wir uns von einem Gewaltherrscher Putin nicht einschüchtern lassen dürfen. Wir sollten versuchen die schlimmen  Geschehnisse einmal für 3 Tage auszublenden um  ein schönes und friedliches Schützenfest  zu feiern.
Die bereits in der Generalversammlung 2020 gewählten neuen Festvorstandsmitglieder werden ihre Ämter bei der Proklamation am Schützenfest-Montag offiziell übernehmen. Dann endet auch die mittlerweile 3-jährige Amtszeit von König Max Rath und Vizekönig Justus Rose.
Beim Tagesordnungspunkt Renovierungen, bauliche Maßnahmen berichtete Hallenausschussvorsitzender Michael Odenthal von der Renovierung der Damentoilette. Diese aufwendige Sanierungsmaßnahme wird rechtzeitig vor Schützenfest beendet sein. Der Hallenausschussvorsitzende bedankte sich bei den Helfern für die vielen Stunden ehrenamtlichen  Einsatzes.
Im nächsten Jahr feiert die Bruderschaft ihr 150-jährigers Jubiläum. Im Hinblick auf die Veranstaltungen desJubiläumsjahres wurden Arbeitsgruppen gebildet, die ihre Arbeit bereits aufgenommen haben.
Schützenfestfahnen können bei Klaus Eßfeld  ( Tel. 2458 ) bestellt werden.

Paul Theo Sommer
23.12.2021
Weihnachtsgruß unseres 1. Brudermeister Paul Schmidt

"Wie lächerlich und weltfremd ist der, der sich über irgendwas wundert, was   im   Leben   vorkommt“,   erkannte   schon   vor   ca.   1900   Jahren   der römische Philosoph und Kaiser Marcus Aurelius.
Liebe Schützenbrüder,
zu   unserem   Leidwesen   hat   die   Pandemie   diese   banale   Erkenntnis aktualisiert. Vor einem Jahr waren wir zuversichtlich in 2021 wieder in unser traditionelles Vereinsleben zurückkehren und als Höhepunkt unser geliebtes Schützenfest wieder feiern zu können. Es kam bekanntlich anders. Zwar konnten wir durch einige gelungene Aktionen   die   Begeisterung   für   das   Schützenwesen   aufrechterhalten, dennoch waren unsere Möglichkeiten eingeschränkt.
Der Pandemie zum Trotz wollen wir zuversichtlich nach vorn schauen: Als nächstes Projekt steht schon im Frühling die aufwändige Renovierung sanitärer Anlagen an. Erste Planungen für unser 150-jähriges Bestehen im Jahr 2023 stehen. Das Schützenfest 2022 wird voraussichtlich unter den zu erwartenden behördlichen Auflagen stattfinden können. Wir werden uns wie jedes Jahr um ein besonderes und unvergessliches Fest bemühen. Schließlich müssen auch unsere langjährigen Majestäten endlich würdige Nachfolger finden!
Große Aufgaben liegen also vor uns. Ich bin sicher, dass zum Gelingen dieser Vorhaben alle Vorstandsmitglieder und Schützenbrüder wie gewohnt ihren Beitrag leisten werden.
Ich möchte mich bei allen Vorstandskollegen und Schützenbrüdern für die geleistete Arbeit bedanken. Ein weiterer Dank gilt unseren Freunden und Gönnern, die in vielfältiger Weise ihre Verbundenheit zur Bruderschaft zum Ausdruck   gebracht   haben.
Last   but   not   least   bedanke   ich   mich   bei denjenigen Schützenbrüdern, die beruflich die Gelegenheit hatten und ihre Bereitschaft, unseren verstorbenen Schützenbrüdern das letzte Geleit zu
gewähren, an den Tag legten.
Für 2022 wünsche ich Euch und Euren Familien besinnliche Weihnachten, einen   guten  Rutsch  und  für  das  neue   Jahr   beruflich  und   privat   alles erdenklich Gute und vor allen Dingen GESUNDHEIT:
Und zum Abschluss hier noch ein kleiner Aufheller für diese Jahreszeit:
„Winzige Lagerfeuer Kerzen sind eine außergewöhnliche Beleuchtung. Man könnte sagen: Wir haben sie nicht mehr nötig und gerade deshalb brauchen wir sie. Das ist eigentlich schon der Fall seit der Erfindung der Glühbirne Ende des 19. Jahrhunderts.   Kerzen   sind   heute   keine   Erhellungsinstrumente   mehr, sondern vielmehr Bedeutungsträger, Symbole. Und es gibt nichts, was sie
vollständig ersetzen kann. Denn das Licht, das sie erzeugen, hat ein sehr charakteristisches   Farbspektrum:   sehr   wenig   e   Blauanteile,   hohe Rotanteile. Diese wärmere Lichtfarbe wirkt wie ein Beruhigungstee. Sie signalisiert uns: Zeit zum Ausruhen.  Das leichte Flackern der Flamme, der Geruch des verbrannten Wachses und vor allem auch die Infrarotstrahlung, also die Wärme, die eine Kerze erzeugt,   schaffen   ein   Gefühl   von   Geborgenheit   und   Ruhe.   In   eine Kerzenflamme   können   wir   schauen,   ohne   geblendet   zu   werden. Untersuchungen belegen, dass Licht wie das von Kerzen zur Kreativität anregt   und   zum   Austausch   mit   anderen   Menschen.   Je   wärmer   und gedimmter   das   Licht,   desto   wahrscheinlicher,   dass   Gespräche   mit gegenseitigem Vertrauen entstehen.  Letztlich sind Kerzen wie winzige Lagerfeuer, um die wir uns gerne versammeln und Geschichten lauschen.   Das   Licht   einer   Flamme   symbolisiert schon   immer   Schutz   und   Sicherheit.   Im Kerzenlicht fällt es uns leichter, diese Mischung hinzubekommen,   die   in   diesen   Zeiten   so   viele brauchen: die Erinnerung an leichtere Tage und die Hoffnung auf Besserung.“
(entnommen: Adventskalender Andrea Zeiten e.V., Oliver Stefani 2021)
24.09.2021
Generalversammlung

Eigentlich sollte die diesjährige Generalversammlung der St. Antonius-Schützenbruderschaft schon im April stattfinden. Wegen Corona  war das nicht möglich und die Schützen trafen sich  erst jetzt unter Einhaltung der aktuellen Schutzmaßnahmen zu ihrer ordentlichen Mitgliederversammlung.
80 Schützenbrüder konnte der 1. Brudermeister Paul Schmidt im großen Saal der Schützenhalle begrüßen.
Die Jahresberichte von Schriftführer Paul Theo Sommer, Jungschützenvertreter Laurin Liese und Christian Klamandt für die Schießsportabteilung waren geprägt von den Absagen des Jahres 2020. Die im Jahresterminkalender aufgeführten Veranstaltungen waren fast alle coronabedingt ausgefallen. So war auch das Ostwiger Schützenfest wie alle Feste im Schützenkreis abgesagt worden. Der Vorstand hatte es sich aber nicht nehmen lassen durch einige Aktionen für ein wenig Schützenfestatmosphäre im Dorf zu sorgen. So wurde unter anderem auf der Steinbergruine eine neue Fahne gehisst, die Schützenhalle bunt ausgeleuchtet und Bilder und Videosequenzen mit unterlegter Marschmusik gezeigt. Höhepunkt war ein Feuerwerk, welches zum Zeitpunkt des traditionellen  Zapfenstreiches am Samstagabend gezündet wurde.
In Vertretung des Geschäftsführers Dirk Brauns berichtete der 3. Geschäftsführer Ferdi Rath von coronabedingt  massiven Einbrüchen bei Vermietungen und im wirtschaftlichen Bereich. Trotzdem verfüge der Verein nach wie vor über eine  gesunde und stabile Kassenlage.
Beim Tagesordnungspunkt Renovierungen und bauliche Maßnahmen  berichtete Hallenausschussvorsitzender  Michael Odenthal über Investitionen in Höhe von ca. 18000 €. So musste in der Küche des Antoniuskellers aus brandschutztechnischen Gründen die Dunstabzugshaube erneuert werden. Allein für diese Maßnahme waren 10000€ fällig. Als nächstes wird die aufgeschobene Renovierung der Damentoilette in Angriff genommen. Spätestens bis zum nächsten Schützenfest sollen diese Arbeiten erledigt sein.
Zum Abschluss der Versammlung blickte Brudermeister Paul Schmidt auf das Jahr 2023, in dem die Bruderschaft das 150-jährige Vereinsjubiläum feiert. In Kürze werden die konkreten Planungen beginnen. Der Brudermeister wies darauf hin, dass auch Schützenbrüder, die nicht dem Vorstand angehören,  bei der Vorbereitung des Jubiläumsjahres in den einzelnen Arbeitsgruppen herzlich  willkommen sind.
04.09.2021
Jubilarehrung , Geburtstagstreffen und Ordensverleihung

Wegen der Corona-Pandemie musste auch  die St. Antonius-Schützenbruderschaft die Schützenfeste 2020 und 2021 absagen. Damit entfiel dann auch die Jubilarehrung, die ansonsten an dem jeweiligen Sonntagmorgen erfolgt wäre. Ebenfalls ausfallen musste der traditionelle Geburtstagsdämmerschoppen, zu dem einmal im Jahr die Schützenbrüder, die einen runden Geburtstag ab 70 feiern konnten, eingeladen werden.
Die Ehrungen der Jubilare 2020 und 2021 und das Geburtstagstreffen wurden nun am Samstag, 4. September,  unter Berücksichtigung der aktuellen Corona-Schutzverordnung, nachgeholt. Die außerordentliche Veranstaltung  fand in einem feierlichen Rahmen mit Speis und Trank und musikalischer Begleitung durch die „Sauerländer Oldies“ statt. Viele Jubilare und  „Geburtstagskinder“ waren der Einladung des Vorstands gefolgt und verlebten einige schöne Stunden im großen Saal der Ostwiger Schützenhalle.
Auf vier verdiente Vorstandsmitglieder wartete dann noch eine ganz besondere Ehrung. Sie erhielten in Würdigung und Anerkennung ihres Einsatzes für das Schützenwesen Verdienstorden des Sauerländer Schützenbundes.
Mit dem Orden für Verdienste für 10 Jahre Vorstandsarbeit wurde Michael Humpert  ausgezeichnet.
Für mittlerweile 21 Jahre Vorstandsarbeit bekam Klaus Rose den Orden für besondere Verdienste.
Auf bereits 31 Jahre im Vorstand der Antoniusschützen blicken Ferdi Rath und Michael Odenthal zurück. Sie erhielten aus der Hand von Kreisoberst Reinhard Schauerte den Orden für hervorragende Verdienste.   

21.08.2021
Kinderschützen-Rallye 2021

Da die Durchführung eines Kinderschützenfestes in gewohnter Weise nicht möglich ist, wurde das Fest in das Jahr 2022 verlegt.
Als Ersatz wurde eine Kinderschützen-Rallye rund um den Schaukelweg durchgeführt.
An verschieden Stationen entlang des Schaukelweges mussten unterschiedliche Herausvorderungen gemeistert werden um im Anschluss an einer Verlosung teilzunehmen-
Am Sonntagabend fand die Verlosung statt und folgende Gewinner dürfen sich über tolle Preise freuen.

1.  Preis   Jahreskarten Fort Fun - Niklas Herlitschka
2.  Preis   Kinderkegeln - Marie Bathen
3.  Preis   Eise essen - Nina Knippschild
4.  Preis   Tageskarte Fort Fun - Hannah Liese
5.  Preis   Tageskarte Fort Fun - Tim Wagner
6.  Preis   Tageskarte Fort Fun - Lukas Herlitschka
7.  Preis   Tageskarte Fort Fun - Lukas Bannenberg
8.  Preis   Rucksack - Lisa-Marie Wachsmann
9.  Preis   Etui, Stift - Jakob Rosenau
10. Preis   Etui, Turnbeutel - Karl Siedhof
11. Preis   Etui, Turnbeutel - Mia Schulte
12. Preis   Etui, Turnbeutel - Marta Becker
13. Preis   Stofftier - Carla Liese
14. Preis   Stofftier - Nele Schüttler
16.06.2021
Schützenfest 2021

 
Am Freitag Spätnachmittag vor dem Schützenfest verteilten wir 70 vorbestellte 10 Liter Fässer. Traditionell wurde am Freitagabend die Fahne auf der Steinbergruine gehisst, die in diesem Jahr vom Jahrgang 1971 gestiftet wurde.
 
Am Samstag um 16 Uhr spielte die Spielleutevereinigung Suttrop erst an der Kirche und dann beim Vizekönigspaar Justus Rose und Elena Gampe.  Danach ging es weiter zum Königspaar Maximilian Rath und Stella Marie Liese. Hierfür den Musikern und Musikerinnen ein herzliches Dankeschön. Gleichzeitig startete um 17. Uhr unser Biertaxi, eine auf einem Anhänger aufgebaute Theke brachte den Ostwigern frisch gezapftes bis vor die Haustür, wo sehr viele ein Schützenfest@Home im kleinen Kreis feierten. Leider konnten wir nicht jede Straße anfahren. Hier konnten wir uns von einer hervorragenden Beflaggung im Ort überzeugen. Am Abend konnten als kleiner Ersatz für den entgangenen Großen Zapfenstreich ein Feuerwerk bewundert werden.
 
Am Sonntagmorgen trafen wir uns zum Feldgottesdienst auf dem Hof von Familie von Lüninck. Hier für ein herzliches Dankeschön. Pater Reinald hielt eine sehr eindrucksvolle Predigt. Danach gingen wir mit dem gesamten Vorstand zur Kranzniederlegung an das Ehrenmal. Hier ertönten dann auch die Klänge des Musikvereins „Die Caller“. Auch sie spielten beim König und Vizekönig ein Ständchen. Hierfür geht auch ein Dank an die Musiker und Musikerinnen aus Calle. An beiden Tagen bot der Eventservice Valentin einen Essensverkauf und Walter Burghard eine Süßwaren Bude. Beides konnten man über die 970970 sich auch bringen lassen, den Fahrdienst übernahmen einige Schützenbrüder. Mein großer Dank gilt hier unserem Geschäftsführer Dirk Brauns der im Vorfeld alles organisiert hat, die 10 Liter Fässer rumgebracht und 2 Tage die Bestellhotline betreut hat, und allen anderen Helfern für den reibungslosen Ablauf. Danke auch an Dirk Valentin und Walter Burkhard für ihre Bereitschaft sich zur Verfügung zu stellen.
 
Auf ein hoffentlich normales Schützenfest 2022 und bleibt gesund.
 
Im Namen des Vorstandes
 
Wolfgang Völlmecke
 
2. Brudermeister
08.06.2021
Schützenaktionen in Ostwig

Die St.-Antonius-Schützenbruderschaft bittet alle Ostwiger Bürger am kommenden Wochenende, 12.-14. Juni, an dem eigentlich das traditionelle Schützenfest gefeiert werden sollte, solidarisch die Fahnen zu hissen. Am Samstagabend, ca. 22.00 Uhr, wird als Ersatz für den Großen Zapfenstreich wie im letzten Jahr wieder ein Feuerwerk gezündet.  Am Sonntagmorgen um 10:00 Uhr  beginnt auf dem Hof von Lüninck die Schützenmesse, die als Feldgottesdienst gefeiert wird. Um das Tragen einer Maske wird gebeten. Im Anschluss wird am Mahnmal neben der Kirche ein Gedenkkranz niedergelegt. Bereits am Samstagnachmittag, ab 16:00 Uhr, wird ein Biertaxi an verschiedenen Haltepunkten im Dorf anhalten und die Ostwiger können dort ein frisch gezapftes Warsteiner Pils für zu Hause abholen. Am Samstag zwischen 16:00 und 21:00 Uhr und am Sonntag zwischen 13:00 und 20:00 Uhr bieten die Antoniusschützen „Essen wie auf Schützenfest“ an.  Auf dem Schützenplatz gibt es beim  Imbiss Valentin ein Schützenfestessen und an der Süßigkeitenbude Burghard Crêpes, gebrannte Mandeln und vieles mehr. Die bestellten Speisen können „to go“ am Schützenplatz abgeholt werden oder sie werden den Ostwigern nach Hause geliefert. Die Bestellhotline lautet: 02904-970970. Mit den Aktionen, die alle unter Einhaltung der aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmenstattfinden,  möchten die Antoniusschützen für ein bisschen Schützenfestatmosphäre sorgenund alle ermutigen, mit Zuversicht nach vorn zu schauen und sich schon jetzt auf die  ( hoffentlich normale ) Schützenfestsaison 2022 zu freuen.uf S auf die  ( hoffentlich normale ) Schützenfestsaison 2022 zu freuen.

Euer Vorstand der St-Antonius-Schützenbruderschaft 1873 e.V. Ostwig
09.06.2020
Kein Schützenfest – schön war´s trotzdem

Das Jahr 2020 wird als das Coronajahr in die Geschichtsbücher eingehen. Uns Schützenbrüdern wird die Tatsache, dass kein Schützenfest gefeiert wurde, ganz besonders in Erinnerung bleiben. Mit verschiedenen Aktionen haben wir das „Kein-Schützenfest“ 2020 für die Ostwigerinnen und Ostwiger erlebbar gemacht. Selbstverständlich unter Beachtung sämtlicher Coronabeschränkungen.
Im Vorfeld der Schützenfesttage haben unsere Schützenbrüder fast 7 Hektoliter Bier, abgefüllt in 10 Liter Fässchen, über die Bruderschaft eingekauft, um sich so ein Schützenfest@home zu sichern. Traditionell haben wir am Freitagabend die Fahne auf der Steinbergruine gehisst, die in diesem Jahr vom Jahrgang 1970 gestiftet wurde. An der Schützenhalle konnten am Samstag und Sonntag Bilder und Videosequenzen auf einer Leinwand bestaunt werden, die mit der passenden Marschmusik unterlegt waren. Mit einer bunten Innenbeleuchtung konnten wir wenigstens die Illusion erzeugen, dass in der Schützenhalle ganz normal gefeiert wird. Am Sonntagmorgen haben wir es uns nicht nehmen lassen, einen Kranz zum Gedenken an die Opfer der beiden Weltkriege am Kriegerdenkmal niederzulegen. Unumstrittener Höhepunkt war das Feuerwerk, das uns die Schützenbrüder Karsten Becker und Timo Liese am Schützenfestsamstag in den Nachthimmel gezaubert haben. Ein durchaus würdiger Ersatz für den am Samstagabend üblichen Zapfenstreich.
Alles in allem können wir mit der „Kein-Schützenfest-Bilanz“ 2020 zufrieden sein. Wir blicken auf ein wunderschönes Wochenende zurück und freuen uns auf ein ganz normales Schützenfestwochenende vom 12. bis 14. Juni 2021.  
Euer Vorstand der St-Antonius-Schützenbruderschaft 1873 e.V. Ostwig
30.05.2020
Ein Jahr ohne Schützenfest - Schützenfest@Home - macht mit

Liebe Ostwigerinnen und Ostwiger,
als Zeichen, dass wir der Krise trotzen und unser traditionelles, von der gesamten Dorfgemeinschaft getragenes Schützenfest im Herzen haben, möchten wir Euch bitten, am kommenden Wochenende (06. – 08. Juni 2020) solidarisch alle Fahnen zu hissen. Am Samstagabend, zwischen 22.00 Uhr und 22.30 Uhr, wird ein Feuerwerk stattfinden, ein wennauch nur kleiner Ersatz für den entgangenen Großen Zapfenstreich; vorausgesetzt, die Witterung (Stichwort Waldbrandgefahr) macht uns keinen Strich durch die Rechnung. Auf einer Leinwand an der Schützenhalle kann man sich am Samstag und am Sonntag an Bilderbögen vergangener Schützenfeste erfreuen. Eine über die Abende illuminierte Schützenhalle wird ihr Übriges dazu beitragen, unsere Erinnerungen an kurzweilige gesellige Stunden, Musik, Tanz, unbändige Lebensfreude und überbordende Stimmungen wach zu halten. Last but not least empfehlen wir das Angebot, sich sein Schützenfestbier (hervorragend gekühlt) ins Haus liefern zu lassen (Tel. 02904/970970). Mit diesen Aktionen möchten wir Euch und uns ermutigen, mit Zuversicht nach vorn zu schauen und uns auf die nächste Schützenfestsaison 2021 zu freuen. Aber nach wie vor besteht die Verantwortung jedes Einzelnen, auch, und gerade an den ‚Schützenfesttagen‘, sich innerhalb des von den aktuellen behördlichen Verfügungen gesetzten Rahmens zu bewegen.
Bleibt gesund! Unseren Majestäten ein dreifach donnerndes Horrido!
Der Vorstand der St.-Antonius-Schützenbruderschaft  
15.04.2020
Das Schützenfest 2020 ist leider abgesagt !

Liebe Schützenbrüder, liebe Ostwigerinnen und Ostwiger sowie alle Auswärtigen,
die sich der Bruderschaft verbunden fühlen.
An manchen Tagen geht alles schief, aber dafür gelingt an anderen Tagen gar nichts!  
Die vom Bundeskabinett und den Ministerpräsidenten der Länder gefassten Beschlüsse vom
15.04.2020 lassen uns keine andere Wahl als unser Hochfest, das für den 06. bis 08. Juni
2020 terminiert war, ad acta zu legen. Wer hätte sich so etwas vor geraumer Zeit vorstellen
können? Abgesehen von den Kriegs- und Nachkriegsjahren von 1939 bis 1948 hatte es dies
zuletzt im Hyper-Inflationsjahr 1923 gegeben. Ein schwerer Einschnitt   -   für uns, für alle
Schützenfestbegeisterten und ‚-verrückten‘. Dies bedarf keines weiteren Kommentares. Wir
trauern! Doch, halt, bei aller Begeisterung für das Schützenwesen: An erster Stelle sollte für
uns die Gesundheit unserer Nächsten und Mitmenschen stehen. Dafür tragen wir alle die
Verantwortung! Das Virus kostet Tote. Auch abseits jeglichen behördlichen Verbotes: Wer
könnte derzeit unbeschwert und ausgelassen feiern?
Suchen wir die kleinen Dinge, die dem Leben Freude geben (Konfuzius), hoffen wir darauf,
dass die Maßnahmen unserer Politiker die intendierte Wirkung erzielen, unterstützen wir
uns in bewährter Solidarität gegenseitig, setzen wir das Vertrauen insbesondere in unseren
Schutzpatron, den Hl. Antonius, auf dass er uns nicht im Stich lässt, und uns hilft, diese Krise
zu überwinden. Richten wir zuversichtlich den Blick nach vorn, dass das Feiern und die
Geselligkeit bald wieder einen festen Platz in unserem Leben einnehmen werden. Der
Vorstand wird sich, sobald die Kontaktsperre gelockert wird, mit der Pflege der
Schützenhalle und der Außenanlagen beschäftigen. Unsere amtierenden Majestäten
werden, dank ihrer allgegenwärtigen Präsenz und Beliebtheit, unzweifelhaft noch ein
weiteres Jahr würdige Repräsentanten der Bruderschaft sein.
Bleibt gesund und lasst Euch nicht unterkriegen.
Der Vorstand
28.03.2020
Fahnen raus….

Fahnen raus, so hieß am frühen Samstagmorgen an der Schützenhalle Ostwig. Die St.-Antonius-Schützenbruderschft Ostwig hat als Zeichen der Solidarität und Dankbarkeit gegenüber allen, die in der aktuellen Krise zum Fortbestand des täglichen Lebens aufopferungsvoll beitragen,zwei Fahnen aufgestellt. Wir ziehen den Hut vor allen Pflegekräften, Medizinern und deren Fachpersonal, Verkaufspersonal, Feuerwehr- und Ordnungkräften. Selbstverständlich noch vor vielen anderen, diese seien nur beispielhaft genannt. Die Schützenbrüder folgen damit dem Vorbild der St.-Andreas-Schützenbruderschaft in Velmede. Bleibt alle gesund und kommt gut durch die schwierige Zeit.
07.03.2020
Generalversammlung der St.-Antonius-Schützenbruderschaft Ostwig

21 Jahre stand Dr. Paul Heinz Liese der St.-Antonius-Schützenbruderschaft Ostwig  als 1. Brudermeister vor. Auf eigenen Wunsch gab der 75-Jährige nun das Ruder in jüngere Hände ab. Den Vorsitz des Vereins als 1. Brudermeister wird von nun an der bisherige 2. Brudermeister Paul Schmidt übernehmen. 90 Mitglieder waren zur Generalversammlung erschienen und wählten ihn einstimmig zum neuen Vereinschef.  In einem Ehrenamt wird Paul Heinz Liese den Antoniusschützen aber weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen. Auf Vorschlag und nach einer eindrucksvollen Laudatio des neuen Brudermeisters wurde Paul Heinz Liese  wegen seiner großen Verdienste um die Bruderschaft einstimmig und unter stehendem Applaus der Versammlung zum Ehrenbrudermeister ernannt. Er ist in der nun 147- jährigen Vereinsgeschichte erst der 3. Ehrenbrudermeister, dem diese Ehre zuteil wurde.
Zum neuen 2. Brudermeister wurde der bisherige Fähnrich Wolfgang Völlmecke gewählt. Eine weitere wichtige Personalentscheidung stand bei der Wahl zum Geschäftsführer an. Diese Position war 2 Jahre vakant und von Dirk Brauns kommissarisch übernommen worden. Zur großen Freude der Vorstandskollegen hatte sich Dirk Brauns nun entschlossen weiterhin für dieses Amt zur Verfügung zu stehen und wurde einstimmig gewählt. Zuvor hatte er sehr anschaulich  über die gesunden Finanzen der Bruderschaft berichtet. Bestätigt in ihren Ämtern wurden Schriftführer   Paul Theo Sommer, 2. Geschäftsführer Klaus Eßfeld und 3. Geschäftsführer Ferdi Rath.
Ebenfalls zur Wahl standen der Hallenausschuss  und der gesamte Festvorstand.
Im Hallenausschuss wurden Michael Odenthal als Vorsitzender, Reinhard Braukmann als sein Vertreter sowie Frank Bültmann, Michael Busch , Rüdiger Liese, Stefan Lira, Andreas Mönig, Hans-Jürgen Müller, Udo Peetz und Klaus Rose  in ihren Ämtern bestätigt.  
Der Festvorstand hat in den nächsten drei Jahren folgende Besetzung:  Hauptzugführer Jürgen Beule und André Kollek,  Zugführer Christian Klamandt  und Felix Odenthal,  Fähnriche Marius Funke und Patrick Oestreich mit den Fahnenoffizieren Philipp Ruhnau und Sebastian Spieß bzw. Frederic Adam und Denis Schmitte. Die Seniorenfahne besetzen Ralf Hömberg, Gerhard Valentin und Karl-Josef Borggrebe.
Eine besondere Ehrung erhielt Ehrenmajor Franz-Josef Niggemann, der 37 Jahre die Schießsportabteilung der Bruderschaft als 1. Vorsitzender geleitet hat und Jahr für Jahr der Generalversammlung von den Erfolgen der Schießsportler  berichtete. In diesem Jahr erstattete sein Nachfolger Timo Dickmann diesen Bericht, der mit einer Ehrung für seinen Vorgänger endete. Für herausragende Arbeit für den Schießsport erhielt der amtierende Vorsitzende des Schützenkreises Meschede / Brilon den Westfalenstern der Lippischen Rose  des Westfälischen Schützenbundes.
Seinen letzten Bericht als Jungschützenvertreter erstattete Felix Odenthal. Zu seinem Nachfolger war in der Jahreshauptversammlung der Jungschützenabteilung Laurin Liese gewählt worden.
Beim Thema Schützenfest teilte Hauptmann Klaus Odenthal mit, dass es zu einer kleinen Änderung beim Hauptfestzug am Sonntag kommt. Die Züge treten 15 Minuten eher, um 14:30 Uhr, an. Die Pausen beim Abholen des Königs und die Rast am Haus Ostwig sollen zeitlich gestrafft werden, um eher zum Festplatz zurückzukehren. Zuletzt war kritisiert worden, dass der Festzug zu lange dauert und zu spät zurückkehrt. Erfreulich für die Ostwiger und auswärtigen Gäste ist die Entscheidung, beim Bierpreis 1,30 € /Glas zu bleiben. Fahnen für das Schützenfest können bis zum 16. Mai bei Klaus Eßfeld ( Tel. 2458 ) bestellt werden.
Beim Tagesordnungspunkt Renovierungen, bauliche Maßnahmen bedankte sich Michael Odenthal bei den vielen ehrenamtlichen Helfern für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Dann berichtete der Hallenausschussvorsitzende unter anderem über die nach Meinung aller gelungene Sanierung der Herrentoilette  im vergangenen Jahr.  Allein hier hat die Bruderschaft über 31000 € investiert.
In diesem Jahr sollte eigentlich die Renovierung der Damentoilette erfolgen. Das muss aber leider verschoben werden, da zunächst andere Arbeiten vorgezogen werden müssen. Im Antoniuskeller müssen unter anderem mit dem aufwendigen  Einbau einer neuen Dunstabzugshaube auch Brandschutzauflagen befolgt werden.
01.12.2019
Tag der älteren Bürger
 
Rund 100 Ostwiger waren der Einladung der St.-Antonius-Schützenbruderschaft zum traditionellen, alljährlichen, vorweihnachtlichen Treffen gefolgt und waren in den kleinen Saal  der Schützenhalle gekommen. Hier erwartete sie bei Kaffee und von den Vorstandsfrauen gebackenen Kuchenspezialitäten ein buntes unterhaltsames Programm.
Viel Applaus bekamen die Ostwiger Kindergartenkinder, die, begleitet von Gitarrist Klaus Schmücker, mit ihren Gesangsvorträgen glänzten. Besinnliche Worte zur Vorweihnachtszeit, gelesen von Ralf Hömberg und kirchliche Lieder, gesungen von Tenor Dominik Loerwald, beendeten den ersten Teil des Adventsnachmittages. Sehr interessant war dann ein Vortrag über das Tauchen im Schieferbergwerk Nuttlar, den Matthias Richter von der Tauchschule Sauerland mit vielen Bildern aus der Unterwasserwelt präsentierte. Ein Höhepunkt des diesjährigen Programms war sicherlich der  Auftritt von Sven Schultze, amtierender Vizekaiser der Antoniusschützen. Sven hatte kürzlich an einem internationalen Rednerwettbewerb teilgenommen und unter 68 Rednern den 1. Platz belegt. Unter anderem formulierte er mit 10 Stichworten eine 5 minütige Rede, die viel Applaus bekam. Schützenkönig Max Rath las dann eine nicht ganz ernst gemeinte Version der Weihnachtsgeschichte vor, die bei den Zuhörern für einiges Schmunzeln sorgte.
Ein  Film, der kurze Ausschnitte der letzten Ostwiger Karnevalssitzung zeigte und der Chor des Schützenvorstands beendeten das diesjährige Programm.  Für ein wenig Schützenfest-Atmosphäre sorgte die Musikkapelle Calle, die auch nach Ende des Programms noch Kostproben ihres musikalischen Könnens präsentierte.

© St. Antonius Schützenbruderschaft 1873 e.V. Ostwig
Zurück zum Seiteninhalt