Aktuelles aus der St. Antonius Schützenbruderschaft 1873 e.V. Ostwig - Schützenbruderschaft Ostwig

Zeit bis zum nächsten Schützenfest vom 12.06.2021 - 14.06.2021
St. Antonius Schützenbruderschaft 1873 e.V. Ostwig
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles aus der St. Antonius Schützenbruderschaft 1873 e.V. Ostwig

09.06.2020
Kein Schützenfest – schön war´s trotzdem

Das Jahr 2020 wird als das Coronajahr in die Geschichtsbücher eingehen. Uns Schützenbrüdern wird die Tatsache, dass kein Schützenfest gefeiert wurde, ganz besonders in Erinnerung bleiben. Mit verschiedenen Aktionen haben wir das „Kein-Schützenfest“ 2020 für die Ostwigerinnen und Ostwiger erlebbar gemacht. Selbstverständlich unter Beachtung sämtlicher Coronabeschränkungen.
Im Vorfeld der Schützenfesttage haben unsere Schützenbrüder fast 7 Hektoliter Bier, abgefüllt in 10 Liter Fässchen, über die Bruderschaft eingekauft, um sich so ein Schützenfest@home zu sichern. Traditionell haben wir am Freitagabend die Fahne auf der Steinbergruine gehisst, die in diesem Jahr vom Jahrgang 1970 gestiftet wurde. An der Schützenhalle konnten am Samstag und Sonntag Bilder und Videosequenzen auf einer Leinwand bestaunt werden, die mit der passenden Marschmusik unterlegt waren. Mit einer bunten Innenbeleuchtung konnten wir wenigstens die Illusion erzeugen, dass in der Schützenhalle ganz normal gefeiert wird. Am Sonntagmorgen haben wir es uns nicht nehmen lassen, einen Kranz zum Gedenken an die Opfer der beiden Weltkriege am Kriegerdenkmal niederzulegen. Unumstrittener Höhepunkt war das Feuerwerk, das uns die Schützenbrüder Karsten Becker und Timo Liese am Schützenfestsamstag in den Nachthimmel gezaubert haben. Ein durchaus würdiger Ersatz für den am Samstagabend üblichen Zapfenstreich.
Alles in allem können wir mit der „Kein-Schützenfest-Bilanz“ 2020 zufrieden sein. Wir blicken auf ein wunderschönes Wochenende zurück und freuen uns auf ein ganz normales Schützenfestwochenende vom 12. bis 14. Juni 2021.  
Euer Vorstand der St-Antonius-Schützenbruderschaft 1873 e.V. Ostwig



30.05.2020
Ein Jahr ohne Schützenfest - Schützenfest@Home - macht mit

Liebe Ostwigerinnen und Ostwiger,
als Zeichen, dass wir der Krise trotzen und unser traditionelles, von der gesamten Dorfgemeinschaft getragenes Schützenfest im Herzen haben, möchten wir Euch bitten, am kommenden Wochenende (06. – 08. Juni 2020) solidarisch alle Fahnen zu hissen. Am Samstagabend, zwischen 22.00 Uhr und 22.30 Uhr, wird ein Feuerwerk stattfinden, ein wennauch nur kleiner Ersatz für den entgangenen Großen Zapfenstreich; vorausgesetzt, die Witterung (Stichwort Waldbrandgefahr) macht uns keinen Strich durch die Rechnung. Auf einer Leinwand an der Schützenhalle kann man sich am Samstag und am Sonntag an Bilderbögen vergangener Schützenfeste erfreuen. Eine über die Abende illuminierte Schützenhalle wird ihr Übriges dazu beitragen, unsere Erinnerungen an kurzweilige gesellige Stunden, Musik, Tanz, unbändige Lebensfreude und überbordende Stimmungen wach zu halten. Last but not least empfehlen wir das Angebot, sich sein Schützenfestbier (hervorragend gekühlt) ins Haus liefern zu lassen (Tel. 02904/970970). Mit diesen Aktionen möchten wir Euch und uns ermutigen, mit Zuversicht nach vorn zu schauen und uns auf die nächste Schützenfestsaison 2021 zu freuen. Aber nach wie vor besteht die Verantwortung jedes Einzelnen, auch, und gerade an den ‚Schützenfesttagen‘, sich innerhalb des von den aktuellen behördlichen Verfügungen gesetzten Rahmens zu bewegen.
Bleibt gesund! Unseren Majestäten ein dreifach donnerndes Horrido!
Der Vorstand der St.-Antonius-Schützenbruderschaft  
15.04.2020
Das Schützenfest 2020 ist leider abgesagt !

Liebe Schützenbrüder, liebe Ostwigerinnen und Ostwiger sowie alle Auswärtigen,
die sich der Bruderschaft verbunden fühlen.
An manchen Tagen geht alles schief, aber dafür gelingt an anderen Tagen gar nichts!  
Die vom Bundeskabinett und den Ministerpräsidenten der Länder gefassten Beschlüsse vom
15.04.2020 lassen uns keine andere Wahl als unser Hochfest, das für den 06. bis 08. Juni
2020 terminiert war, ad acta zu legen. Wer hätte sich so etwas vor geraumer Zeit vorstellen
können? Abgesehen von den Kriegs- und Nachkriegsjahren von 1939 bis 1948 hatte es dies
zuletzt im Hyper-Inflationsjahr 1923 gegeben. Ein schwerer Einschnitt   -   für uns, für alle
Schützenfestbegeisterten und ‚-verrückten‘. Dies bedarf keines weiteren Kommentares. Wir
trauern! Doch, halt, bei aller Begeisterung für das Schützenwesen: An erster Stelle sollte für
uns die Gesundheit unserer Nächsten und Mitmenschen stehen. Dafür tragen wir alle die
Verantwortung! Das Virus kostet Tote. Auch abseits jeglichen behördlichen Verbotes: Wer
könnte derzeit unbeschwert und ausgelassen feiern?
Suchen wir die kleinen Dinge, die dem Leben Freude geben (Konfuzius), hoffen wir darauf,
dass die Maßnahmen unserer Politiker die intendierte Wirkung erzielen, unterstützen wir
uns in bewährter Solidarität gegenseitig, setzen wir das Vertrauen insbesondere in unseren
Schutzpatron, den Hl. Antonius, auf dass er uns nicht im Stich lässt, und uns hilft, diese Krise
zu überwinden. Richten wir zuversichtlich den Blick nach vorn, dass das Feiern und die
Geselligkeit bald wieder einen festen Platz in unserem Leben einnehmen werden. Der
Vorstand wird sich, sobald die Kontaktsperre gelockert wird, mit der Pflege der
Schützenhalle und der Außenanlagen beschäftigen. Unsere amtierenden Majestäten
werden, dank ihrer allgegenwärtigen Präsenz und Beliebtheit, unzweifelhaft noch ein
weiteres Jahr würdige Repräsentanten der Bruderschaft sein.
Bleibt gesund und lasst Euch nicht unterkriegen.
Der Vorstand
28.03.2020
Fahnen raus….

Fahnen raus, so hieß am frühen Samstagmorgen an der Schützenhalle Ostwig. Die St.-Antonius-Schützenbruderschft Ostwig hat als Zeichen der Solidarität und Dankbarkeit gegenüber allen, die in der aktuellen Krise zum Fortbestand des täglichen Lebens aufopferungsvoll beitragen,zwei Fahnen aufgestellt. Wir ziehen den Hut vor allen Pflegekräften, Medizinern und deren Fachpersonal, Verkaufspersonal, Feuerwehr- und Ordnungkräften. Selbstverständlich noch vor vielen anderen, diese seien nur beispielhaft genannt. Die Schützenbrüder folgen damit dem Vorbild der St.-Andreas-Schützenbruderschaft in Velmede. Bleibt alle gesund und kommt gut durch die schwierige Zeit.
07.03.2020
Generalversammlung der St.-Antonius-Schützenbruderschaft Ostwig

21 Jahre stand Dr. Paul Heinz Liese der St.-Antonius-Schützenbruderschaft Ostwig  als 1. Brudermeister vor. Auf eigenen Wunsch gab der 75-Jährige nun das Ruder in jüngere Hände ab. Den Vorsitz des Vereins als 1. Brudermeister wird von nun an der bisherige 2. Brudermeister Paul Schmidt übernehmen. 90 Mitglieder waren zur Generalversammlung erschienen und wählten ihn einstimmig zum neuen Vereinschef.  In einem Ehrenamt wird Paul Heinz Liese den Antoniusschützen aber weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen. Auf Vorschlag und nach einer eindrucksvollen Laudatio des neuen Brudermeisters wurde Paul Heinz Liese  wegen seiner großen Verdienste um die Bruderschaft einstimmig und unter stehendem Applaus der Versammlung zum Ehrenbrudermeister ernannt. Er ist in der nun 147- jährigen Vereinsgeschichte erst der 3. Ehrenbrudermeister, dem diese Ehre zuteil wurde.
Zum neuen 2. Brudermeister wurde der bisherige Fähnrich Wolfgang Völlmecke gewählt. Eine weitere wichtige Personalentscheidung stand bei der Wahl zum Geschäftsführer an. Diese Position war 2 Jahre vakant und von Dirk Brauns kommissarisch übernommen worden. Zur großen Freude der Vorstandskollegen hatte sich Dirk Brauns nun entschlossen weiterhin für dieses Amt zur Verfügung zu stehen und wurde einstimmig gewählt. Zuvor hatte er sehr anschaulich  über die gesunden Finanzen der Bruderschaft berichtet. Bestätigt in ihren Ämtern wurden Schriftführer   Paul Theo Sommer, 2. Geschäftsführer Klaus Eßfeld und 3. Geschäftsführer Ferdi Rath.
Ebenfalls zur Wahl standen der Hallenausschuss  und der gesamte Festvorstand.
Im Hallenausschuss wurden Michael Odenthal als Vorsitzender, Reinhard Braukmann als sein Vertreter sowie Frank Bültmann, Michael Busch , Rüdiger Liese, Stefan Lira, Andreas Mönig, Hans-Jürgen Müller, Udo Peetz und Klaus Rose  in ihren Ämtern bestätigt.  
Der Festvorstand hat in den nächsten drei Jahren folgende Besetzung:  Hauptzugführer Jürgen Beule und André Kollek,  Zugführer Christian Klamandt  und Felix Odenthal,  Fähnriche Marius Funke und Patrick Oestreich mit den Fahnenoffizieren Philipp Ruhnau und Sebastian Spieß bzw. Frederic Adam und Denis Schmitte. Die Seniorenfahne besetzen Ralf Hömberg, Gerhard Valentin und Karl-Josef Borggrebe.
Eine besondere Ehrung erhielt Ehrenmajor Franz-Josef Niggemann, der 37 Jahre die Schießsportabteilung der Bruderschaft als 1. Vorsitzender geleitet hat und Jahr für Jahr der Generalversammlung von den Erfolgen der Schießsportler  berichtete. In diesem Jahr erstattete sein Nachfolger Timo Dickmann diesen Bericht, der mit einer Ehrung für seinen Vorgänger endete. Für herausragende Arbeit für den Schießsport erhielt der amtierende Vorsitzende des Schützenkreises Meschede / Brilon den Westfalenstern der Lippischen Rose  des Westfälischen Schützenbundes.
Seinen letzten Bericht als Jungschützenvertreter erstattete Felix Odenthal. Zu seinem Nachfolger war in der Jahreshauptversammlung der Jungschützenabteilung Laurin Liese gewählt worden.
Beim Thema Schützenfest teilte Hauptmann Klaus Odenthal mit, dass es zu einer kleinen Änderung beim Hauptfestzug am Sonntag kommt. Die Züge treten 15 Minuten eher, um 14:30 Uhr, an. Die Pausen beim Abholen des Königs und die Rast am Haus Ostwig sollen zeitlich gestrafft werden, um eher zum Festplatz zurückzukehren. Zuletzt war kritisiert worden, dass der Festzug zu lange dauert und zu spät zurückkehrt. Erfreulich für die Ostwiger und auswärtigen Gäste ist die Entscheidung, beim Bierpreis 1,30 € /Glas zu bleiben. Fahnen für das Schützenfest können bis zum 16. Mai bei Klaus Eßfeld ( Tel. 2458 ) bestellt werden.
Beim Tagesordnungspunkt Renovierungen, bauliche Maßnahmen bedankte sich Michael Odenthal bei den vielen ehrenamtlichen Helfern für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Dann berichtete der Hallenausschussvorsitzende unter anderem über die nach Meinung aller gelungene Sanierung der Herrentoilette  im vergangenen Jahr.  Allein hier hat die Bruderschaft über 31000 € investiert.
In diesem Jahr sollte eigentlich die Renovierung der Damentoilette erfolgen. Das muss aber leider verschoben werden, da zunächst andere Arbeiten vorgezogen werden müssen. Im Antoniuskeller müssen unter anderem mit dem aufwendigen  Einbau einer neuen Dunstabzugshaube auch Brandschutzauflagen befolgt werden.
01.12.2019
Tag der älteren Bürger
 
Rund 100 Ostwiger waren der Einladung der St.-Antonius-Schützenbruderschaft zum traditionellen, alljährlichen, vorweihnachtlichen Treffen gefolgt und waren in den kleinen Saal  der Schützenhalle gekommen. Hier erwartete sie bei Kaffee und von den Vorstandsfrauen gebackenen Kuchenspezialitäten ein buntes unterhaltsames Programm.
Viel Applaus bekamen die Ostwiger Kindergartenkinder, die, begleitet von Gitarrist Klaus Schmücker, mit ihren Gesangsvorträgen glänzten. Besinnliche Worte zur Vorweihnachtszeit, gelesen von Ralf Hömberg und kirchliche Lieder, gesungen von Tenor Dominik Loerwald, beendeten den ersten Teil des Adventsnachmittages. Sehr interessant war dann ein Vortrag über das Tauchen im Schieferbergwerk Nuttlar, den Matthias Richter von der Tauchschule Sauerland mit vielen Bildern aus der Unterwasserwelt präsentierte. Ein Höhepunkt des diesjährigen Programms war sicherlich der  Auftritt von Sven Schultze, amtierender Vizekaiser der Antoniusschützen. Sven hatte kürzlich an einem internationalen Rednerwettbewerb teilgenommen und unter 68 Rednern den 1. Platz belegt. Unter anderem formulierte er mit 10 Stichworten eine 5 minütige Rede, die viel Applaus bekam. Schützenkönig Max Rath las dann eine nicht ganz ernst gemeinte Version der Weihnachtsgeschichte vor, die bei den Zuhörern für einiges Schmunzeln sorgte.
Ein  Film, der kurze Ausschnitte der letzten Ostwiger Karnevalssitzung zeigte und der Chor des Schützenvorstands beendeten das diesjährige Programm.  Für ein wenig Schützenfest-Atmosphäre sorgte die Musikkapelle Calle, die auch nach Ende des Programms noch Kostproben ihres musikalischen Könnens präsentierte.
15.09.2019
24. Bundesschützenfest des Sauerländer Schützenbundes in Medebach

Die hohen Sicherheitsauflagen verhinderten die Ausrichtung des Bundesschützenfests in Velmede-Bestwig, diese wahren einfach nicht zu erfüllen.
Die Schützen aus  Medebach sprangen daraufhin ein und stemmten dieses Großereignis.
Los ging es am Freitag mit dem Bundesjungschützenkönigsschießen, unserem Vizekönig Justus Rose fehlte aber aber am Ende das Schussglück.
Unser König Max Rath verzichtete am Samstag auf die Teilnahme am Vogelschießen zum Bundesschützenkönig.
Dieses Vogelschießen sollte mit einer Premiere beendet werden. Zum ersten Mal, seit der Ausrichtung des Bundesschützenfestes 1956, ist mit Daniela Kotewitsch eine Frau Bundesschützenkönigin.
Nach nur 33 Schuß, in einer knappen halben Stunde, segelte der Vogel bereits aus dem Kugelfang.
Am Sonntag dann der Höhepunkt des Bundesschützenfestes. Rund 12000 Teilnehmer aus 247 Schützenvereinen, begleitet von 61 Musikkapellen und Spielmannszügen,
bildeten einen imposanten Festzug, der durch Medebach zog.
Unser Schützenkönigspaar Maximilian Rath und Stella-Marie Liese, Vizekönigspaar Justus Rose und Lea Müller sowie das Gemeindeschützenkönigspaar Alexander Brockhoff und Lena Odenthal
ließen es sich nicht nehmen an dem prächtigen Festzug in vollem Ornat teilzunehmen.
Einige unterhaltsame und gemütliche Stunden im Festzelt rundeten dieses gelungene Fest ab.
Das nächste Bundesschützenfest wird 2022 in Wenden gefeiert.
31.08.2019
Kinderschützenfest und und DKMS-Typisierungsaktion ein voller Erfolg

Nachdem der Kindervorstand mit ihren Uniformen eingekleidet war, konnte das Vogelschießen beginnen. Die Nachfolger des Kinderkönigspaares Ben Spieß und Laura Luis und des Vizekönigspaares Willi und Ida Kastner waren schnell gefunden. Neuer Kinderschützenkönig wurde Paul Schnier, als seine Königin wählte er Laura Schrewe. Die neue Kindervizekönigin ist Katharina Loerwald zusammen mit ihrem Bruder Jan.
Nach der Proklamation der neuen Majestäten ging es in einem Festzug mit dem Jugendblasorchester Brilon durch Ostwig. Die Königspaare wurden standesgemäß mit einem Cabrio chauffiert.
Im Anschluß begann ein buntes Programm mit vielen Aktionen und Spielen. Bobbycar-Rennen, Kistenklettern , Glücksrad, Dosenwerfen, Kletterstange, Torwandschießen, Entenrennen auf der Elpe und vieles mehr sorgten für viel Spaß. Ein besonderes Highlight wird das Rodeo-Reiten auf der Tigerente.
Eine besonderes tolle Aktion fand am Nachmittag statt. Ein Botschafterteam der DKMS (ehemals Deutsche Knochenmarkspenderdatei) war in der Schützenhalle um eine Typisierungsaktion durchzuführen. Vielen Dank an alle die dies unterstützt haben und sich typisieren ließen.
Auf dem diesjährigen Schützenfest wurde bereits für die DKMS gesammelt. 1039€ war die Spendensumme, welche die Schützenbruderschaft auf 1200€ aufrundete und den Botschaftern übergeben werden konnte. Auch hier ein großes Dankeschön an alle Spender.


17.06.2019
Neuer Schützenkönig ist Maximilian Rath

Nach genau 3 Stunden umd mit dem 380. Schuss wurde Maximilian Rath neuer Schützenkönig der Bruderschaft. An seiner Seite regiert nun für 1 Jahr seine Königin Stella-Marie Liese. Zu seinen Königsoffizieren wählte Max Carsten Becker und Philipp Ruhnau.
Die Insignien wurden wie folgt errungen, Sven Schultze mit dem 10. Schuss den Apfel, Frederic Adam mit dem 42. Schuss das Zepter und Christian Klamandt mit dem 60. Schuss die Krone.
Vizekönig wurde mit dem 117. Schuss Justus Rose, an seiner Seite steht ihm Noelle Willecke. Zu seinen Vizekönigsoffizieren ernannte Justus Clemens Ramspott und Felix Ricken.
Miit dem 5. Schuss sicherte sich Alexander Brockhoff das Zepter, den Apfel Sven Schultze mit dem 6. Schuss und die Krone wurde bereits mit dem 12. Schuss von Tim Rickes unter Feuer genommen.
 
06.06.2019
Ostwig feiert Schützenfest

Die St. Antonius-Schützenbruderschaft feiert ihr Schützenfest von Samstag bis Montag unter der Regentschaft ihres Königspaares Alexander Brockhoff und Lena Odenthal  sowie der Vizeregenten Frederic Adam und Jessica Hüssen.
 
Nicht mehr mit Böllerschüssen sondern mit einer „Bullitour“ wird am Freitagnachmittag das Fest angekündigt. Mit Schützenfestmusik und Getränken fahren die Jungschützen markante Stellen im Ort an und laden die Ostwiger zum Schützenfest ein. Nachdem das Ostwiger Wahrzeichen, der alte Schornstein auf dem Steinberg, wie gewohnt mit einer neuen Fahne geschmückt wurde, wird am Abend dann traditionell in der Kapelle auf der Alfert eine Messe gefeiert.
 
Das eigentliche Fest beginnt am Samstagnachmittag  um 15:30 Uhr mit der Festansage durch den Spielmannszug aus Suttrop. Wenig später versammeln sich die Schützen zu ihrem ersten Festzug,  der Zug I an der Kirche, Zug II in der Schützenhalle. Um 17:30 Uhr beginnt das Festhochamt in der Ostwiger Pfarrkirche. Anschließend marschieren die Schützen zur Schützenhalle, wo am Abend um 21:00 Uhr zu Ehren des Königs der Große Zapfenstreich gespielt wird.
 
Der Sonntag beginnt um 09.30 Uhr mit dem Antreten aller Schützenbrüder an der Kirche zur Totenehrung und Kranzniederlegung am Mahnmal. Der Vorstand appelliert an alle Ostwiger, am Sonntagmorgen möglichst zahlreich zur Kirche zu kommen, um dem ernsten und feierlichen Anlass einen würdigen Rahmen zu geben. Anschließend wird zur Schützenhalle marschiert, wo zunächst die Jubilare für ihre langjährige Treue zur Bruderschaft geehrt werden. Zum anschließenden Frühschoppen  sind wieder ganz besonders die Damen des Dorfes eingeladen, denn auch in diesem Jahr wird wieder ein Gewinnspiel mit interessanten Preisen angeboten. Sie tippen  dann  - und das geht nur am Sonntagmorgen  -  wie viele  Schüsse zur Erringung der Königswürde notwendig sind.  Traditionell marschiert der Hauptfestzug am Sonntagnachmittag an der Freitreppe des Hauses Ostwig vorbei, wo die Schützen von den Jubilaren und den Schützenbrüdern ab 65 Jahren begrüßt werden. Nach dem Festzug laden die Musikkapellen zu einem Gemeinschaftskonzert in der Schützenhalle ein.
 
Ihre neuen Majestäten ermitteln die Ostwiger  am Montagmorgen ab 10:15 Uhr.
 
Vorher stärken sich die Schützen beim gemeinsamen Frühstück im Antoniuskeller.
 
Für die Festmusik ist die Musikkapelle „Die Caller“ unter der Leitung von Frank Henke zuständig. Unterstützt werden sie durch den Spielmannszug Suttrop unter der Leitung von Christian Koch. Für den Sonntagnachmittag wurden zusätzlich zwei Kapellen verpflichtet, die Valmetaler Musikanten unter der Leitung von Robin Schmitten und der Spielmannszug der Freiw. Feuerwehr Bigge-Olsberg unter der Leitung von Susanne Dudek und Stefan Menke.
 
Die Antoniusschützen freuen sich auf möglichst viele Besucher, hoffen auf schönes Wetter und wünschen allen Gästen viel Spaß und gute Stimmung.  
09.03.2019           
Generalversammlung der St.-Antonius-Schützenbruderschaft Ostwig

91 Mitglieder waren der Einladung zur diesjährigen Generalversammlung der St. Antonius-Schützenbruderschaft gefolgt und trafen sich im Kleinen Saal der Schützenhalle.
Nach der Totenehrung gaben die Jahresberichte von Schriftführer Paul Theo Sommer, Schießsport-Abteilungsleiter Franz-Josef Niggemann und Jungschützenvertreter Felix Odenthal einen Überblick über die vielfältigen Aktivitäten des Vereins und seiner Abteilungen.
Für die Sportschützen zeigte Christian Klamandt mit einer eindrucksvollen Fotopräsentation den  aufwendigen Umbau des Schießkellers.
Geschäftsführer Dirk Brauns  konnte über gesunde Finanzen der Bruderschaft berichten. Positiv verliefen im letzten Jahr die  Vertragsverhandlungen bezüglich der zukünftigen Bierlieferung.
Die Ostwiger Schützen arbeiten zu verbesserten Konditionen auch weiterhin mit der Warsteiner Brauerei zusammen.
Beim  Schützenfest-Bierpreis bleibt es bei 1,30 €/ Glas, auf eine Preiserhöhung kann verzichtet werden.
Einen besonderen Dank richtete Dirk Brauns, der das Geschäftsführeramt im letzten Jahr kommissarisch übernommen hatte, an Ferdi Rath und Klaus Eßfeld für diegute und vertrauensvolle Zusammenarbeit in der Geschäftsführung der Bruderschaft.
Einen  umfassenden Bericht erstattete  Hallenausschussvorsitzender Michael Odenthal  über die erledigten und bevorstehenden Renovierungen und baulichen Maßnahmen in und an der Schützenhalle. So wurde an der umgestalteten Außenanlage die Böschung zum Nachbargrundstück  mit Folie und Steinen abgedeckt, die großen Kastanienbäume am Schützenplatz sowie die Hainbuchenhecke am Schießstand erheblich gestutzt. Für die Notbeleuchtung in der Halle wurde LED-Technik angeschafft und in der  Damentoilette wurden neue Lampen montiert. Die größte Maßnahme ist der Umbau der Herrentoilette. Schon fast fertig ist der Vorraum mit neuen Waschbecken und Fliesen. Aktuell wird der Toilettenraum in Angriff genommen. Die in die Jahre
gekommene „Pinkelrinne“ wird entfernt und neue Urinale eingebaut. Die Toilettenkabinen werden vergrößert und  zwei moderne wandhängende WC eingebaut. Neue Wand- und Bodenfliesen werden dem Raum ein völlig neues Gesicht geben.  Die Arbeiten wurden und werden zu einem großen Teil ehrenamtlich und unentgeltlich geleistet. Dafür bedankte sich der Hallenausschussvorsitzende sehr herzlich bei den mithelfenden Vorstandsmitgliedern.
Beim Ausblick auf das diesjährige Schützenfest, welches vom 15. – 17. Juni gefeiert wird, wies Hauptmann Klaus Odenthal darauf hin, dass der Zeitplan des Festes nicht geändert wird. Für den Hauptfestzug am Sonntag sind wieder vier Musikkapellen verpflichtet worden. Die 4. Kapelle soll auch ein Dank für die hervorragende Beteiligung der Jungschützen an den Festumzügen sein.  Es bleibt auch beim Antreten der Schützenbrüder am Sonntagmorgen an der Kirche mit Totenehrung und Kranzniederlegung. Hier war im letzten Jahr die Beteiligung sowohl der Schützenbrüder als auch der Bevölkerung  sehr enttäuschend. Brudermeister Dr. Paul Heinz Liese appellierte an alle Ostwiger, am Sonntagmorgen möglichst zahlreich zur Kirche zu kommen, um dem ernsten und feierlichen Anlass einen würdigen Rahmen zu geben.
Fahnen für das Schützenfest können bis zum 15. Mai bei Klaus Eßfeld (Tel.: 2458) bestellt werden.
Weitere Veranstaltungen in diesem Jahr sind das Kinderschützenfest am 31. August und der Seniorennachmittag am 1. Dezember.
23.02.2019           
18. Treffen der Schützenkönige

An unserem diesjährigem Königstreffen haben 21 Ex- Majestäten und der amtierende König Alexander Brockhoff teilgenommen.
In gemütlicher Runde haben wir uns einige Filme von den Schützenfesten der leider zu früh verstorbenen Könige Herbert Hengsbach, Manfred Schrewe und Heinz Humpert angesehen.
09.02.2019
    
Erste Vorbereitungen für Schützenfest

Heute große Heckenaktion an der Schützenhalle. Unter Führung von unserem Adjutanten Jörg Valentin wurden die Hecken an der Südseite ( hauptsächlich die Hecke zu unserm Nachbarn Ralf Becker) auf ein vernünftiges Maß gestutzt.
Herzlichen Dank an die Helfer.
Hier ein paar Fotos von der Aktion !

01. + 02.09.2018
    
Neuer Gemeindschützenekönig ist Alexander Brockhoff

Mit dem 165. Schuss konnte Alexander Brockhoff dem Vogel den garaus machen und krönt sich in Begleitung von Lena Odenthal beim 14. Gemeindeschützenfest in Heringhausen zum König.
Alexander ist nach Josef Schulte (1994 - 1997) und Ralf Hömberg (2003 - 2006) der dritte Gemeindeschützenkönig aus Ostwig.
Frederic Adam gelang dies beim Schießen um den Gemeindejungschützenkönig leider nicht, mit dem vorletzten Schuss verfehlte Frederic nur knapp das Ziel.


11.06.2018
    
Alexander Brockhoff ist der neue König der Bruderschaft

 
Erst nach 2 Stunden und 10 Minuten, mit dem 345. Schuss wurde dem widerspenstigen Vogel der Garaus gemacht. Ein spannendes Gefecht mit Michael Humpert konnte Alexander Brockhoff für sich entscheiden und ist nun der neue Schützenkönig, an seiner Seite regiert Lena Odenthal.
Zu seinen Königsoffizieren wählte der König David Schmiedel und Philipp Sturm.
Zuvor schoss mit dem 14. Schuss Oliver Valentin den Zepter, Alexander Brockhoff den Apfel mit dem 16. Schuss und die Krone errang Jörg Valentin mit dem 18. Schuss.
Vizekönig wurde mit dem 143. Schuss Frederic Adam zusammen mit seiner Freundin
Jessica Hüssen. Seine Konkurrenten Laurin Liese und Dennis Stratmann hatten das Nachsehen. Zu seinen Vizeoffizieren ernannte er Niklas Odenthal und Patrick Oestreich. Gerhard Valentin schoss mit dem 3. Schuss das Zepter, Frederic sicherte sich mit dem 6. Schuss den Apfel und mit dem finalen 143. Schuss auch die Krone.
11.06.2018
Tränen zum Abschied

Bei der Proklamation  am Schützenfestmontag übergab der bisherige Hauptmann, Franz-Josef Niggemann genannt Kuddel, in einer emotionsgeladenen Zeremonie sein Amt an den bisherigen Adjutant und damit langjährigen, treuen Begleiter, Klaus Odenthal. Franz-Josef Niggemann ging nach unvorstellbaren 25 Jahren, in denen er die Geschicke der Bruderschaft maßgeblich beeinflusst hatte, von der Kommandobrücke. Nach so langer Zeit floss in der bis auf den letzten Platz gefüllten Schützenhalle die eine oder andere Träne.
Neuer Adjutant wurde Jörg Valentin.
Alle Schützenbrüder bedanken sich bei Franz-Josef für die geleistete Arbeit.
08.06.2018
Karl Adam ist der neue Kaiser für die nächsten 5 Jahre.
          
Nach einem spannendem Gefecht über 75 Minuten und mit dem 197. Schuss holte Karl Adam den Rest des Vogels von der Stange und ist nun für 5 Jahre Kaiser der Schützenbruderschaft. Zu seinen Kaiserin wählte er seine Frau Marion. Das Zepter konnte sich Gerhard Valentin, den Apfel Carl-Ferdinand von Lüninck und die Krone der spätere Kaiser Karl Adam sichern.
Bei dem nicht minder mitreißendem Schießen um die Würde des Vizekaiser hatte Sven Schultze die größte Zielgenauigkeit, nach 73 Minuten und mit dem 153. Schuss erang er die Majestätenwürde. Sven wählte zu seiner Mitregentin seine Mutter Birgit Schultze. Die Insignien Zepter, Apfel und Krone wurden von Christoph Rickes, Jörg Valentin und Sven Schultze geschossen.

02.06.2018
Schützenfest beginnt mit Kaiserschießen
 
Die St. Antonius-Schützenbruderschaft Ostwig feiert am Wochenende  ihr Schützenfest  unter der Regentschaft von Schützenkönig Andreas Mönig und Vizekönig Philipp Ruhnau.
In diesem Jahr geht es bereits am Freitag los. Auf Wunsch der ehemaligen Könige hatten sich die Antoniusschützen entschlossen nicht mehr nur alle 10 Jahre sondern alle 5 Jahre einen neuen Kaiser und Vizekaiser zu ermitteln. Ab 18:00  Uhr sind 32 ehemalige Könige und dann 49 ehemalige Vizekönige aufgerufen, die Nachfolge von Kaiser Jürgen Schmücker und Vizekaiser Denis Schmitte anzutreten. Die beiden Majestäten hatten auf dem Schützenfest 2013 das Gefecht unter der Vogelstange für sich entschieden. Nach dem Schießen findet die Kaiserproklamation im Kleinen Saal der Schützenhalle statt. Anschließend wird ein ungezwungenes gemütliches Beisammensein den Freitagabend beschließen. Für die musikalische Unterhaltung sorgen die Bumbacher aus Kirchrarbach. Zum Schießen und zum gemütlichen Teil des Abends sind alle Ostwiger und Gäste sehr herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.  
Am Samstag geht es dann traditionsgemäß weiter, mit dem Festzug um 15:30 Uhr, dem Festhochamt um 17:30 Uhr und dem Zapfenstreich um 21:00 Uhr. Der anschließende Große Festball wird eröffnet mit einem Tanz der neuen Kaisermajestäten und der aktuellen Königspaare, unterstützt von den ehemaligen Königs- und Vizekönigspaaren.   
Nach der Kranzniederlegung am Mahnmal neben der Kirche gibt es am Sonntagmorgen beim Frühschoppen  wieder das beliebte Gewinnspiel, bei dem die Frauen   -und nur sie dürfen teilnehmen !-    die Anzahl der Schüsse tippen, die der  neue König am Montag zur Erringung der Königswürde benötigt. Die Gewinnerin kann sich auf ein Wellness-Wochenende freuen. Zum Hauptfestzug treten die Schützenbrüder um 14:45 Uhr an. Nach Rückkehr in die Halle folgen Kindertanz, Königstanz und am Abend dann der Festball.
Ihre neuen Majestäten ermitteln die Ostwiger am Montagmorgen ab 10:15 Uhr. Vorher stärken sich die Schützen beim gemeinsamen Frühstück im Antoniuskeller.  
Für die Festmusik ist die Musikkapelle Calle unter der Leitung von Frank Henke zuständig. Unterstützt werden sie durch den Spielmannszug Suttrop unter der Leitung von Christian Koch, den Valmetaler Musikanten unter der Leitung von Robin Schmitten sowie dem Jugendblasorchester Brilon unter der Leitung von Maximilian Böddiker.
Die Antoniusschützen freuen sich auf möglichst viele Besucher und wünschen allen Gästen viel Spaß und gute Stimmung.
03.03.2018
Generalversammlung der St.-Antonius-Schützenbruderschaft

Wahlen zum Geschäftsvorstand standen im Mittelpunkt der diesjährigen Generalversammlung der St.-Antonius-Schützenbruderschaft.
Der 1. Brudermeister, Geschäftsführer, Hauptmann und der 2. Schriftführer standen zur Wahl
97 Mitglieder begrüßte der 1. Brudermeister Dr. Paul Heinz Liese im Kleinen Saal der Schützenhalle.
Nach der Totenehrung gaben Schriftführer Paul Theo Sommer, Franz-Josef Niggemann für die Schießsportabteilung und Jungschützenvertreter Felix Odenthal einen Überblick über die vielfältigen Aktivitäten des Vereins und seiner Abteilungen.  
Bei den Geschäftsvorstandswahlen wurde 1. Brudermeister Dr. Paul Heinz Liese einstimmig wiedergewählt. Eigentlich wollte der Brudermeister sein Amt in jüngere Hände abgeben, war aber im Vorfeld der Versammlung vom Vorstand gebeten worden, sich noch einmal zur Verfügung zu stellen. Der Wechsel soll nun in zwei Jahren erfolgen. Mit großem Bedauern nahmen die Schützenbrüder zur Kenntnis, dass sich Geschäftsführer Frank Aufderbeck, der zuvor in seinem Kassenbericht sehr anschaulich die gesunden Finanzen der Bruderschaft dargestellt hatte, aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl stellte. Da kurzfristig ein Nachfolger nicht gefunden werden konnte, wird der bisherige 2. Schriftführer Dirk Brauns kommissarisch das nun vakante Amt übernehmen. Neuer Hauptmann ist der langjährige Adjutant Klaus Odenthal. Er wurde einstimmig als Nachfolger von Franz-Josef Niggemann gewählt. Der noch bis Schützenfestmontag amtierende  Hauptmann trat nach 25 Jahren in diesem Amt nicht mehr zur Wahl an. Er erinnerte mit persönlichen Worten an die Anfänge als Hauptmann,  als ihm ganz überraschend dieses Amt angeboten wurde. Insgesamt sei es für ihn eine schöne Zeit, obwohl  ein solches Ehrenamt nicht nur Sonnenseiten habe. Für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung bedankte er sich bei den  Vorstandskollegen und ganz besonders bei Klaus Odenthal, mit dem er all die Jahre eng und vertrauensvoll zusammengearbeitet habe. Klaus Odenthal schlug der Versammlung vor, Franz-Josef Niggemann zum Ehrenmajor zu ernennen. Unter dem Beifall der Versammlung wurde dieser Antrag angenommen. Als seinen Adjutanten bestimmte Klaus Odenthal den bisherigen Zugführer des Zuges I Jörg Valentin. Als dessen Nachfolger wurde Christian Klamandt gewählt. Die Amtsübergaben erfolgen am Schützenfestmontag. Da Dirk Brauns für sein bisheriges Amt nicht mehr zur Verfügung stand, wurde als neuer 2. Schriftführer Max Rath gewählt.   
Beim Tagesordnungspunkt Renovierungen, bauliche Maßnahmen dankte Hallenausschussvorsitzender Michael Odenthal den  Helfern, die im letzten Jahr unter anderem bei den handwerklich anspruchsvollen Renovierungsarbeiten im Bereich der Königsbühne viele ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet haben. Bei den Erhaltungsaufwendungen wurden 2017 insgesamt 35000 € in die Schützenhalle investiert.
Beim Ausblick auf das diesjährige Schützenfest wies Hauptmann Franz-Josef Niggemann darauf hin, dass nach fünf Jahren wieder ein neuer Kaiser ermittelt wird. Das Schützenfest beginnt deshalb schon am Freitag  und dauert 4 Tage. Die Antoniusmesse wird auf den Mittwoch vorgezogen. Den Bierpreis erhöhen die Antoniusschützen in diesem Jahr nicht, es bleibt bei 1,30 €/Glas.  
Fahnen für das Schützenfest können ab sofort bei Klaus Eßfeld ( Tel. 2458 ) bestellt werden.

 
24.02.2018
17. Treffen der Schützenkönige

Die Teilnehmer des 17. Königstreffen trotzten der Grippewelle. Zur Werksbesichtigung
bei der M. Busch GmbH & Co. KG in Wehrstapel kamen 14 amtierende und ehemalige Majestäten zusammen.
Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein in der Bürgerstube unserer Schützenhalle
waren dann 25 von 33 Königen anwesend.

© St. Antonius Schützenbruderschaft 1873 e.V. Ostwig
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü